Es wird wieder hochsommerlich heiß. Während sich der Juli - was die Temperaturen betrifft - bisher recht erträglich gezeigt hat, kehrt in den kommenden Tagen die hochsommerliche Hitze in einigen Landesteilen zurück.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 21. Juli 2019 (14:02)
APA
Kommende Woche werden die Freibäder wieder gut gefüllt sein

Vor allem im Westen dürften Hitzeverächter ins Stöhnen kommen - am Donnerstag werden dort bis zu 38 Grad erwartet, prophezeite die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag.

Hochdruckeinfluss beschert in der kommenden Woche den westlichen Landesteilen ein stabiles, sonniges und heißes Wetter. Auch im restlichen Bundesgebiet zeigt sich der Sommer von seiner sonnigen, wenn auch nicht ganz beständigen Seite. Am Montag scheint die Sonne im Westen und im Süden bis zum Abend die meiste Zeit von einem nur gering bewölkten Himmel. Auch weiter im Norden und Osten gibt es einiges an Sonnenschein. Speziell um die Mittagszeit machen sich jedoch ein paar Quellwolken bemerkbar, die vor allem am nördlichen Alpenrand für einzelne unergiebige Regenschauer sorgen. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nord. In der Früh werden elf bis 21 Grad, am Nachmittag 26 bis 32 Grad erreicht.

Am Dienstag scheint westlich der Linie Sankt Pölten-Graz bis zum Abend ungetrübt die Sonne. Weiter im Osten treten um die Mittagszeit vorübergehend ein paar ausgedehnte Wolkenfelder in Erscheinung, die von Norden durchziehen. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Osten mäßig bis lebhaft, aus Nordwest bis Ost. Die Frühtemperaturen umspannen zwölf bis 21 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 27 bis 35 Grad.

Der Mittwoch zeigt sich weiter verbreitet sonnig, im Westen oft auch ungetrübt. Südlich des Alpenhauptkamms können sich in der zweiten Tageshälfte Quellwolken bilden, es bleibt aber verbreitet trocken. Nur im südlichen Bergland sind einzelne Gewitter nicht ganz ausgeschlossen. Bei meist nur schwachem Wind steigen die Temperaturen von 13 bis 20 Grad am Morgen auf 26 bis 37 Grad untertags, wobei die höchsten Temperaturen im Westen erreicht werden.

Ein Hochdrucksystem prägt auch das Wettergeschehen am Donnerstag. In ganz Österreich scheint verbreitet die Sonne von einem ungetrübten, meist wolkenlosen Himmel. Vereinzelt zeigen sich harmlose Schleierwolken. Die Gewitterneigung ist als sehr gering einzustufen. In den westlichen Föhnregionen und im Donautal weht teils mäßiger, überall sonst schwacher Wind. Die Temperaturen reichen am Morgen von zwölf bis 22 Grad und steigen im Tagesverlauf auf 26 bis 38 Grad an. Der Hitzeschwerpunkt liegt dabei in Tirol.

Vom Mühlviertel und der Steiermark ostwärts bringt Hochdruckeinfluss am Freitag erneut viel Sonnenschein bei einem meist wolkenlosen Himmel. In der Westhälfte des Landes ziehen harmlose, hohe Wolkenfelder durch. Südlich des Alpenhauptkammes sind vereinzelt lokale Regenschauer nicht ausgeschlossen. Insgesamt bleibt es aber meist trocken. Der Wind weht meist schwach, im Nordburgenland und entlang des Donautals und im Waldviertel auch mäßig aus Südost. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 15 und 22 Grad, die Tageshöchstwerte liegen fasst überall über 30 Grad. Im Westen muss mit Maxima um 36 Grad gerechnet werden.