Auf Sonne, Regen und Gewitter am Wochenende folgt Hitze. Von allem ein bisschen was - Sonne, Regen und Gewitter - bringt das Wochenende wettermäßig. Nur Kältefanatiker kommen laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) nicht auf ihre Kosten. In der kommenden Woche steht dann die nächste Hitzewelle vor der Tür.

Von APA Red. Erstellt am 20. Juni 2019 (13:22)
APA (dpa)
Nächste Woche kommt die nächste Hitzewelle

Die Details: Am Freitag bilden sich in schwülwarmer Luft mit zeitweiligem Sonnenschein im ganzen Land immer wieder Regenschauer und Gewitter. Der Schwerpunkt der Niederschläge liegt vormittags noch im Osten und Süden Österreichs, am Nachmittag im Westen und Südwesten. Der Wind kommt schwach bis mäßig, in Gewittern vorübergehend lebhaft aus unterschiedlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 20, die Tageshöchsttemperaturen bei 23 bis 29 Grad.

Ähnlich der Samstag: Der Tag verläuft verbreitet schwül-warm und bringt einiges an Bewölkung, die Sonne scheint nur gelegentlich zwischendurch. Über den Tag verteilt gehen immer wieder Regenschauer nieder, am Nachmittag werden Gewitter häufiger. Der Wind weht schwach bis mäßig aus verschiedenen Richtungen, in Schauer- und Gewitternähe kann er etwas auffrischen. Die Temperaturen steigen von 13 und 20 Grad in der Früh auf 22 und 28 Grad.

Am Sonntag lichten sich die Restwolken der Nacht langsam und die Sonne setzt sich in den meisten Regionen zumindest zeitweise durch. Es bleibt aber oft bei unbeständigem Wetter. Einige Regenschauer bilden sich im Tagesverlauf, inneralpin und im Süden können lokal auch einzelne Gewitter mit dabei sein. Bis zum Abend lässt die Schauer- und Gewitterneigung dann überall deutlich nach. Der Wind kommt immer wieder mäßig aus Nord bis Nordost. Von zwölf bis 20 Grad in der Früh erreichen die Temperaturen 21 bis 28 Grad.

Am Montag steigt der Luftdruck weiter an und die zugeführten Luftmassen sind trocken und warm. Oft scheint die Sonne und nur ein paar Quellwolken tauchen auf. Die Schauer- und Gewitterwahrscheinlichkeit bleibt auch am Nachmittag überwiegend gering und selbst in den Bergen kommt es nur sehr vereinzelt zu isolierten Wärmegewittern. Der Wind weht schwach bis mäßig, ganz im Osten zum Teil auch lebhaft aus nördlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 19 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 24 bis 32 Grad. Am heißesten ist es in Vorarlberg und Tirol.

Am Dienstag stellt sich strahlend sonniges Wetter im Großteil Österreichs ein. Am ehesten ziehen im Osten tagsüber ein paar harmlose Wolkenfelder durch, diese stören den sonnigen Eindruck aber nur wenig. Das Schauer- und Gewitterpotenzial bleibt überwiegend gering, isolierte Wärmegewitter sind in den Bergen aber dennoch nicht ganz auszuschließen. Der Wind schwächt sich gegenüber dem Montag deutlich ab und weht überall nur schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Nach 13 bis 19 Grad in der Früh erreichen die Tageshöchsttemperaturen 27 bis 34 Grad. Erneut wird es in Tirol und Vorarlberg am heißesten.