Staugefahr zwischen Klosterneuburg und Wien. Ab Mittwoch, 20. Jänner 2021, steht den Verkehrsteilnehmern zwischen Klosterneuburg und Wien, bei Tempo 30 km/h, pro Fahrtrichtung nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Grund: Die Heiligenstädter Hangbrücke wird in den kommenden zwei Jahren komplett erneuert. Staus werden zeitweise nicht ausbleiben, warnen die ÖAMTC-Experten.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 18. Januar 2021 (10:28)
Symbolbild
Shutterstock.com, Ralf Gosch

Die Ausweichmöglichkeit für den Individualverkehr führt über die Kuchelauer Hafenstraße (für Pkw bis 3,5 Tonnen und maximal 3,5 Meter Höhe). Diese wird mittels Anzeigetafeln je nach Verkehrslage angesteuert. Ableitung in Richtung Klosterneuburg ab Kahlenbergerdorf über Bloschgasse/Billergasse, in Richtung Wien ab Kreisverkehr Wiener Straße/Weidlinger Straße. Auch dort gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h. Linienbusse und Schwerverkehr nutzen weiterhin die Hangbrücke. Für alle, die mit Rad unterwegs sind, besteht eine Ausweichmöglichkeit über den Hafenbegleitdamm. Die Kuchelauer Hafenstraße darf weiterhin benutzt werden.

Der ÖAMTC rechnet, speziell in den Verkehrsspitzen, mit teils erheblichen Staus und Zeitverlusten. Tipp: Die Bahn wird in den Stoßzeiten die schnellste Variante sein. Großräumige Ausweichmöglichkeiten bestehen über Tulln - Stockerauer Schnellstraße (S5) - Donauufer Autobahn (A22) bzw. über Weidling nach Sievering und über die Höhenstraße. Nach Einschätzung der Experten werden auch auf der Ausweichstrecke über die Kuchelauer Hafenstraßen Verzögerungen nicht ausbleiben.