Klosterneuburger Allianz gegen Müllsünden. Vier Prozent mehr Restmüll, zehn Prozent mehr Kartonagen: Im Corona-Jahr stieg die Müllbilanz. Auch achtlose Entsorgung nimmt zu – dagegen will die Stadtgemeinde vorgehen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. Juni 2021 (04:29)
Gemeinderätin Eva-Maria Feistauer und Ortsvorsteherin Traude Balaska bei zugemüllten Sammelinseln.
Stadtgemeinde/SchuhE, Stadtgemeinde/SchuhE

Die Corona-Krise hat auch auf dem Müllsektor ihre Schattenseiten offenbart. Die Bilanz: mehr achtlos weggeworfener Müll, auch inmitten der Erholungsgebiete. „In den Katastralgemeinden war weitaus mehr einfach in die Gegend geworfener Mist zu beobachten“, so Gemeinderätin Eva-Maria Feistauer, stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Abfallwirtschaft und Bewohnerin von Weidlingbach.

In Ortsvorsteherin Traude Balaska, ebenfalls aus der waldreichen Katastralgemeinde, hat sie eine Verbündete gefunden. Balaska organisiert eine regelmäßige Bachsäuberung und verzeichnete einen Zuwachs an Unrat, wo er nichts zu suchen hat: „Wir wollen die Natur bewahren, denn die Pandemie hat ja wohl allen gezeigt, wie wichtig unsere Erholungsgebiete sind.“ Gemeinderätin Feistauer: „Ganz schlimm sind jedoch die unkontrollierten Ablagerungen bei den Müllinseln.“

Es hat sich dort seit einiger Zeit eine Art Mülltourismus entwickelt. Nicht nur durch Ortsansässige, es wird erwiesenermaßen auch Müll aus anderen Katastralgemeinden deponiert. Das rücksichtslose Verhalten verursacht Extrakosten, da der Wirtschaftshof sehr oft außertourlich ausrücken muss. „Die Menschen entledigen sich rücksichtsloser denn je ihres Mülls“, so Feistauer. Gemeinsam mit dem Wirtschaftshof wird dem nun vermehrt nachgegangen.

Wenn herumliegender Müll beobachtet wird, können übrigens jederzeit die Abfallprofis gerufen werden, die Verunreinigungen werden so rasch wie möglich abgeholt.

Fachlich fundierte Informationen liefert regelmäßig das Amtsblatt der Stadt Klosterneuburg. Für Anfragen steht das Abfalltelefon des Wirtschaftshofs unter 02243 / 444 - 259, 260 zur Verfügung – auch schriftlich per E-Mail an wirtschaftshof@ klosterneuburg.at.