Musik mit vielen Saiten in Klosterneuburg. Alle Veranstaltungen finden abstandshalber in der Babenbergerhalle statt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. September 2020 (03:13)
Die vier Kolophonistinnen, Preisträgerinnen beim Jugendwettbewerb der Wiener Philharmoniker, beehren Klosterneuburg im März 2021.
Nancy Horowitz

Ausschließlich in der Babenbergerhalle finden die Abo-Konzerte der Stadtgemeinde in der Saison 2020/21 statt, denn dort lassen sich die Abstandsbestimmungen bestens einhalten.

Nach dem erfolgten Auftakt mit dem – nachgeholten – Konzert des Concilium musicum Wien am vergangenen Dienstag geht es am Mittwoch, 21. Oktober weiter mit der Neuauflage des Festivals Klangbrücke, bei dem in Klosterneuburg alle Beethoven-Symphonien an einem Abend erklingen – doch keine Sorge, das Konzert dauert nicht achteinhalb Stunden: Es erklingt jeweils nur ein Satz, und das in einer Bearbeitung für Klavier, Flöte, Violine und Cello. Bei der Neunten(„Freude, schöner Götterfunken“) kommen natürlich ein Chor (Ensemble Koinonia) und namhafte Solisten (darunter Clemens Kerschbaumer und Lukas Johan) hinzu. Weitere Klangbrücke-Konzerte werden in Stockerau, Korneuburg und Langenzersdorf veranstaltet.

Werke der Wiener Klassiker präsentiert das Ensemble Neue Streicher am Dienstag, 17. November unter der Leitung von Milan Turkovic. Ingrid Wendl liest aus Komponistenbriefen, als Solistin wirkt Regine Hangler (Sopran) mit.

Zwischen Himmel und Hollywood

Der Tenor Clemens Kerschbaumer kommt am Dienstag, 15. Dezember wieder nach Klosterneuburg und präsentiert unter dem Titel „Die Himmel rühmen“ einen Querschnitt durch das Vokalwerk von Beethoven. Da dürfen auch bekannte Lieder wie „Ich liebe dich“ oder „Adelaide“ nicht fehlen.

Die „Zither auf klassischen Wegen“ stellen Barbara Laister-Ebner (2018 auf Einladung von Ricardo Muti beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker dabei gwwesen) und ihre Schwester Monika Kutter am Mittwoch, 24. Februar 2021 vor.

Am Mittwoch, 24. März 2021 zeigen die vier „Kolophonistinnen“ Hannah Amann, Marlene Förstel, Elisabeth Hermann und Therese Laun, Preisträgerinnen beim Jugendwettbewerb der Wiener Philharmoniker, am Cello ihr breit gefächertes Repertoire.

Den Zyklus beschließt das Aron Quartett am Dienstag, 11. Mai 2021 („Wien-Hollywood und zurück“) mit Werken von Haydn, Beethoven und Korngold.

Tickets im Vorverkauf sowie weitere Informationen sind beim Kulturamt der Stadtgemeinde, Rathausplatz 25, erhältlich ( 02243/444-351).