Run auf die Teststraße in Klosterneuburg. In Klosterneuburg ist seit Mittwoch vergangener Woche eine dauerhafte Teststraße in Betrieb. Die Stadtgemeinde wurde von der regen Test-Teilnahme überrascht.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 03. Februar 2021 (04:34)
Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (Mitte) und die Stadträte Clemens Ableidinger (l.), Karl Schmid (r.) sowie Leopold Spitzbart (3.v.l.), die im Corona-Krisenstab der Stadtgemeinde wichtige Agenden übernehmen, begleiteten den Start der Teststraße und ließen sich auch gleich testen. Glücklicherweise alle mit negativem Ergebnis.
Stadtgemeinde Klbg/Lutz

„Damit haben wir nicht gerechnet“, zeigt sich Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager überrascht vom Ansturm auf die neue Corona-Teststraße im alten Gebäude der Bezirkshauptmannschaft. Er führt die hohe Testbeteiligung zum Wochenende darauf zurück, dass die Klosterneuburger mit positiven Tests mehr Freiheit in Bezug auf soziale Kontaktaufnahme – gerade zum Wochenende – haben wollen. „Auf die hohe Test-Beteiligung werden wir seitens der Stadtgemeinde reagieren“, verspricht der Bürgermeister. Die dadurch entstandenen Wartezeiten will man so gut wie nur möglich dezimieren.

„Auf die hohe Test-Beteiligung werden wir seitens der Stadtgemeinde reagieren“

Im Gebäude der ehemaligen Bezirkshauptmannschaft – in der Leopoldstraße 21 – steht allen Klosterneuburgern sowie generell Menschen aus dem Bezirk Tulln eine neue, dauerhaft geöffnete Teststraße zur Verfügung. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Bezirkshauptmannschaft Tulln, der Stadtgemeinde Klosterneuburg sowie dem Roten Kreuz und Freiwilligen. Am Mittwoch voriger Woche wurde der Probebetrieb gestartet. Bis Anfang Februar werden gegebenenfalls noch Abläufe, Öffnungszeiten oder Anzahl des Personals optimiert.

Vorab online Registrierung notwendig

Haupt- und Zweitwohnsitzgemeldete aus dem Bezirk Tulln können sich hier gratis testen lassen. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist vorab Online-Registrierung notwendig unter www.testung.at/anmeldung. Es wird empfohlen, sich im Abstand von sieben Tage testen zu lassen. Uhrzeiten sind keine vorgegeben, nach der Registrierung kann einfach während der Öffnungszeiten vorbeigekommen werden. Die Registrierung bleibt drei Monate aufrecht.

Der Andrang war am ersten Tag phasenweise groß. Insgesamt ist zu erwarten, dass die Teststraße gut angenommen werden wird.

Die Tests sind kostenlos und freiwillig. Nähere Infos unter: www.testung.at