Überfall in Klosterneuburg vereitelt. Bande wollte Ringe „anschauen“ und wohl mitgehen lassen. Verkäuferin begleitete die vier Männer zur Auslage und rief die Polizei.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 09. Januar 2020 (04:44)
Großes Lob für die Juweliers-Verkäuferin kommt von der Polizei. Durch ihr schnelles Handeln konnte die Exekutive vier Räuber schnappen.
Polizei Klbg.

Freitag, 3. Jänner, 11 Uhr, am Stadtplatz: Die vier Männer waren einer Verkäuferin gleich suspekt. Als die 37- bis 54-Jährigen dann zum Juwelier Kieslich kamen, um sich Ringe anzuschauen, verdichtete sich der Verdacht: Irgendwas stimmt hier nicht. Mit ihrem geistesgegenwertigen Handeln vereitelte die Dame wohl einen Überfall.

Die Angestellte reagierte vorbildlich, lobt die Polizei: Die Schmuckstücke blieben verschlossen, die Verkäuferin begleitete die Männer zum Schaufenster, um die Juwelen näher zu betrachten. Damit durchkreuzte sie wohl den Plan der Männer, den ein oder anderen Ring schnell verschwinden zu lassen. Ohne Beute zog die Bande weiter, die Verkäuferin verständigte sofort die Polizei.

Die vier Männer probierten bei einem zweiten Geschäft ihr Glück, ebenfalls erfolglos. Bei einem Modegeschäft am Niedermarkt ließen die Diebe eine Jacke von einer Stange vor der Boutique mitgehen. Sehr viel weiter kamen die Täter mit ihrer Tour nicht.

Die bereits alarmierte Exekutive konnte die Bande stellen. Vier Polen wurden auf freiem Fuß angezeigt. Der Ermittlungserfolg ist dem Anruf der Verkäuferin zu verdanken – so konnte die Polizei rasch reagieren. Die Beamten sind auf Mithilfe der Bürger angewiesen und appellieren: Bei Verdacht gleich die Polizei rufen.