Calisthenics & Parkour für Klosterneuburg. Mit einem Crowdfunding soll der Bau eines Trainingsparks zwischen Happyland und Strandbad finanziert werden.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 04. Mai 2019 (05:15)
Shutterstock/Kzenon
Training mit dem eigenen Körpergewicht – das ist Calisthenics. Durch Crowdfunding soll nun ein Workout Park neben dem Skaterplatz beim Strandbad entstehen.

Bei Calisthenics geht es um Training mit dem eigenen Körpergewicht. Beim Parkour läuft, springt, klettert und bewegt man sich auf allen vieren frei durch jegliches Terrain. Um den Klosterneuburgern jetzt eine neue Trainingsmöglichkeit zu schaffen, wurde jetzt ein Crowdfunding-Projekt vorgestellt. Die Bürger der Stadt sollen so dazu beitragen, dass der Workout Park finanziert und realisiert werden kann.

„Ideen haben wir schnell in Klosterneuburg, aber umsetzen ist was anderes“, ist sich auch Stadtrat Christoph Kaufmann bewusst, dass eine Realisierung des Projekts nicht einfach wird. Problem dabei sind vor allem die hohen Kosten. Derzeit rechnet die Stadtgemeinde mit Kosten von rund 75.000 Euro. Um diese nun zusammen zu bekommen, sollen die Klosterneuburger helfen.

Projektstart ist am 1. Mai

Beim ersten zu hundert Prozent crowd-finanzierten Sportprojekt in Klosterneuburg wird das Geld, das ab 1. Mai gespendet werden kann, gänzlich in die Realisierung des Parks gesteckt werden. Die angepeilte Summe wird für die Planung und Konzeptionierung, die Calisthenic- und Parkour-Elemente, die benötigten Materialien, die TÜV-Abnahme sowie die Bewerbung des Projekts verwendet.

„Der Trainingspark bietet auch die ideale Homebase für Athleten der Sportarten Calisthenics und Parkour. Selbstverständlich kann er zu jeder Uhrzeit und ohne Gebühr genutzt werden“, erklärt Kaufmann, der das Projekt ins Leben gerufen hat.