Wasserwerfer statt Salzstreuer: FF-Einsatz wegen Streufahrzeug

Die Freiwillige Feuerwehr Klosterneuburg musste ein Fahrzeug der Stadtgemeinde löschen, das im Weidlinger Kreisverkehr in Vollbrand stand.

Erstellt am 05. Januar 2022 | 04:14
Lesezeit: 1 Min

Eigentlich sollen die kleinen Fahrzeuge dabei helfen, dass die Klosterneuburger sicher durch eisige Tage und Nächte kommen. Am Ende des Jahres brauchte ein solches Streufahrzeug aber selbst Hilfe.

Im Kreisverkehr beim Weidlinger Bahnhof geriet das Fahrzeug aus noch unbekannter Ursache in Brand. Trotz rascher Hilfe durch die Freiwillige Feuerwehr Klosterneuburg brannte der Streuwagen komplett aus.

Am vorletzten Tag des Jahres ging gegen 13.45 Uhr die Alarmierung bei der Freiwilligen Feuerwehr Klosterneuburg ein. Bei Ankunft der Feuerwehr stand das Streufahrzeug der Stadtgemeinde bereits in Vollbrand. Durch Verwendung der Schnellangriffsleitung vom Tanklöschfahrzeug konnte der Brand durch einen Atemschutztrupp rasch abgelöscht werden.

Nach der Kontrolle mit einer Wärmebildkamera wurden keine heißen Stellen mehr gefunden und der ausgebrannte Streutraktor konnte durch die Stadtgemeinde Klosterneuburg mittels Kran geborgen werden. Die FF Klosterneuburg stand mit sechs Fahrzeugen und 18 Mann eine Stunde im Einsatz.