Bei Ausflug von Draisine gestürzt. Bei einem Schulausflug fiel elfjährige Schülerin aus Klosterneuburg von einer Draisine.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 25. Juni 2014 (07:59)
NOEN, APA, Gindl
Von einer Draisine ähnlicher Bauart stürzte eine Klosterneuburger Gymnasiastin: Beinbruch und Gehirnerschütterung.
„Das Mädchen ist wohlauf und kommt heute mit ihrem Vater nach Klosterneuburg zurück“, so Robert Donner, Direktor des Klosterneuburger Gymnasiums. Die elfjährige Klosterneuburger Schülerin ist Montagnachmittag bei einem Unfall im Bezirk Oberpullendorf verletzt worden. Das Mädchen fiel bei einem Schulausflug von einer Draisine.

Der Unfall ereignete sich am Montag gegen 15 Uhr im mittleren Burgenland. Nach der Eisenbahnkreuzung mit der Bundesstraße B62 zwischen Horitschon und Lackendorf (Bezirk Oberpullendorf) fiel das Mädchen hinten von der Draisine.

Schülerin von Ersthelfer und Notarzt medizinisch versorgt

Nach Zeugenangaben sei das Mädchen nicht angegurtet gesessen, sondern gestanden, möglicherweise sogar mit einem Fuß auf der hinteren Draisine. Entgegen anderen Meldungen sei sie nicht überrollt worden, sondern seitlich von der Draisine gefallen. Günter Glöckl, Geschäftsführer der Sonnenland-Draisinen-Tour: „Sie dürfte mit dem Kopf auf dem Gleisschotter aufgeschlagen sein, hat eine Gehirnerschütterung, eine Rissquetschwunde am Kopf, und der Unterschenkel ist gebrochen“, so Glöckl. Das wurde von Direktor Donner bestätigt. Die Schülerin wurde von einem Ersthelfer und vom Notarzt medizinisch versorgt. Anschließend brachte der Notarztwagen das Mädchen ins Krankenhaus nach Eisenstadt zur weiteren Untersuchung.

Die unmittelbar involvierten Mitschüler der Klasse wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut. Geschäftsführer Glöckl: „Bei knapp 40.000 Draisinenfahrern im Jahr kommen solche Unfälle höchstens ein-, zweimal vor.“ Im vergangenen Jahr habe es gar keinen Unfall gegeben. Gerade Schulklassen würden besonders sorgfältig unterwiesen.