Klosterneuburg nicht unter den besten 250 Österreichs

Erstellt am 03. August 2022 | 04:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8431919_klo31_08_auftakt_frei_eckl_c_stadtgemei.jpg
Erklärt, warum Klosterneuburg nicht unter den Top-250 im Bonitätsranking liegt: Finanzstadtrat Konrad Eckl.
Foto: Stadtgemeinde Klbg.
Im Bonitätsranking der Top-250-Gemeinden Österreichs scheint die Stadt nicht auf. Finanzstadtrat Eckl erklärt, warum.
Werbung

Das KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung hat – wie jedes Jahr – gemeinsam mit dem Gemeindemagazin „Public“ das Bonitätsranking der TOP-250-Gemeinden Österreichs 2022 veröffentlicht. Die oberösterreichische Gemeinde Sattledt erreicht wie schon 2020 und 2021 den ersten Platz. Der zweite Platz geht an die Salzburger Gemeinde Elsbethen. Den dritten Platz erreicht die niederösterreichische Gemeinde Markgrafneusiedl. Aber unter den Top-250 österreichweit und den TOP-50 niederösterreichweit kommt Klosterneuburg nicht vor.

Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kriterien für das Bonitätsranking sind Ertragskraft, Eigenfinanzierungskraft, Verschuldung und finanzielle Leistungsfähigkeit. Bewertet wird nach Schulnotensystem, also 1 bis 5. Dass hier Klosterneuburg nirgends gereiht ist, verwunderte Gemeinderat Peter Hofbauer (Liste Peter Hofbauer). Er fragte bei der Stadtgemeinde an, wo sich denn Klosterneuburg platziert hätte.

„Natürlich hat das KDZ für alle Gemeinden Österreich die Daten erhoben“, klärt Finanzstadtrat Konrad Eckl (ÖVP) auf. Und tatsächlich hätte es Klosterneuburg mit seinem Bonitätswert von 1,86 es nicht unter die TOP-250 geschafft. Der Finanzstadtrat hat aber auch eine Erklärung dafür.

„Unter den großen Gemeinden hat Klosterneuburg mit 1,86 eine gute Platzierung.“ KONRAD ECKL Finanzstadtrat (ÖVP)

„Mit der Kennzahl von 1,86 liegt die Babenbergerstadt nicht schlecht. In vorderen Rängen sind nämlich durchwegs kleine Gemeinden platziert. Kleine Gemeinden haben klarerweise auch wenig bis fast gar keine Infrastruktur – also keine Krankenhäuser, wenige bis keine Schulen, kein großes Kanalnetz“, so Eckl. Also auch viel weniger Kosten.

Mit dem Bonitätswert von 1,86 läge die Babenbergerstadt – vergleicht man sie mit ähnlichen Städten wie St. Pölten, Wr. Neustadt, Krems, oder Korneuburg – gar nicht schlecht. Eckl: „Im Vergleich mit den großen Gemeinden Österreichs hat Klosterneuburg mit 1,86 eine gute Platzierung.“

Werbung