Brutaler Raub wegen zwei Euro. Eine 53-jährige Tullnerin wurde auf dem Heimweg in Klosterneuburg von hinten niedergeschlagen. Anzeige erfolgte erst einige Tage später.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 16. Oktober 2014 (10:52)
NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
Unglaublich brutal gingen drei vermeintlich junge Männer bei einem Raub vergangenen Donnerstag vor. Eine 53-jährige Frau wollte sich nach Dienstschluss um etwa 19 Uhr auf den Heimweg nach Tulln machen.
Sie ging zu Fuß von der Dietrichsteingasse in Richtung Bahnhof-Kierling.

Mit Faustschlägen niedergestreckt

In der Albrechtstraße schlichen sich plötzlich drei unbekannte Männer mit Kapuzenjacken von hinten an die Dame heran und schlugen sie brutal nieder. Einer der Männer verpasste ihr auch noch einen Faustschlag ins Gesicht.

Die Räuber durchstöberten die hilflose Frau nach Wertsachen und erbeuteten lediglich eine Zwei-Euro-Münze. Anschließend traten die feigen Diebe die Flucht an und ließen die Frau wimmernd am Boden liegen. Sie stand unter Schock, rappelte sich alleine wieder auf und setzte verwirrt ihren Heimweg an, ohne die Straftat der Polizei zu melden.

Anzeige mit Verspätung

Erst am Montag erstattete sie Anzeige bei der Klosterneuburger Polizei und das auch nur, weil sie von einem Vorgesetzten dahingegen beraten wurde. Der Amtsarzt vermutete aufgrund des Raubes eine Schädelfraktur und ließ die Dame umgehend ins Tullner Landesklinikum einweisen. Dort stellte man ein Brillenhämatom, ein Hämatom am rechten Ellenbogen und eine Rippenprellung fest.

Da der Überfall von hinten erfolgte konnte das Opfer keine genaue Täterbeschreibung geben. Die Polizei ersucht daher die Bevölkerung um Mithilfe, vielleicht hat jemand etwas von dem Vorfall mitbekommen, oder die drei Täter verschwinden gesehen. Hinweise unter 059133/3220.