Sicherheit geht vor: Mittelalterfest findet nicht statt

Unter der Bevölkerung herrscht Unklarheit, ob die Feier stattfinden kann. Stift und Stadt betonen: Das zweitägige Großevent musste tatsächlich verschoben werden.

Claudia Wagner
Claudia Wagner Erstellt am 22. September 2021 | 11:32
New Image
Am Wochenende hätte das Mittelalter Einzug in Klosterneuburg halten sollen. Doch aus Sicherheitsgründen musste das zweitägige Geschichts-Event verschoben werden.
Foto: Stift Klosterneuburg

Die Hoffnung, dass das Mittelalterfest am 25. und 26. September über die Bühne gehen kann, war groß. Sogar eine Postwurf-Sendung wurde bereits in Auftrag gegeben. Aber dann kam, wie so oft in den vergangenen 18 Monaten, Corona. Das zweitägige Geschichts-Spektakel muss schweren Herzens abgesagt werden, ein sicheres Abhalten sei nicht möglich, bedauern die Organisatoren.

Das Stift Klosterneuburg hat nach eingehender Beratung die Verschiebung beschlossen. In den vergangenen Wochen wurden das Lagebild und die Tendenzen mit steigenden Inzidenz-Zahlen ständig beobachtet und bewertet. Die Pandemielage lasse das Fest in dieser Komplexität nicht zu. Am Areal gäbe es Überschneidungen von Besucherströmen - eine Vermischung von Kirchgängern und Besuchern wird als zu riskant erachtet, da die 3G-Regel nicht garantiert werden kann. Nicht zuletzt sind die Kinder und Jugendlichen als wesentliche Zielgruppe des Mittelalterfests besonders zu schützen.

Unter der Bevölkerung herrscht viel Unklarheit, wohl auch weil die Vorfreude auf die Traditions-Veranstaltung so groß war. Aber auch die Stadtgemeinde, die mit zweifelnden Anrufern konfrontiert ist, stellt klar: Berichte über die Absage sind keine Falschmeldung, die Feier musste tatsächlich verschoben werden, voraussichtlich auf nächstes Jahr.