Abtauchen mit Abstand in Klosterneuburg. Auch im Strandbad gelten in diesem Jahr besondere Baderegeln.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 19. Juni 2020 (03:08)
Shutterstock-Osmanaj

Das letzte Wochenende gab schon einen kurzen Ausblick auf den Sommer. Aber natürlich wird auch der Sommer und somit die Saison im Strandbad Klosterneuburg etwas ganz Besonderes: Aufgrund von Covid-19 gelten in diesem Sommer ganz besondere Baderegeln.

Eine der größten Neuerungen in diesem Jahr ist wohl die Beschränkung der Badegäste. Bisher war das Strandbad noch nie ausgebucht. In diesem Jahr könnte es aber dazu kommen, dass so mancher Besucher auf das Badevergnügen verzichten muss. Maximal 2.000 Badegäste dürfen sich in diesem Sommer – aufgrund der Beschränkung durch die Quadratmeter-Regelung – gleichzeitig im Strandbad aufhalten.

Saisonkarten nur für Pächter

Wer kein Pächter in der Strandbadsiedlung ist, muss sich in diesem Jahr auf jeden Fall immer für eine Tageskarte anstellen. Denn Saisonkarten bekommen in dieser Saison nur die Pächter. In den letzten Jahren wurde rund je 500 Saisonkarten an die Pächter und an andere Badegäste ausgestellt. Damit in diesem Jahr alle Klosterneuburger und Besucher von außerhalb die Chance haben, das Strandbad zu besuchen, hat sich die Stadtgemeinde dazu entschieden, die Saisonkarten – ausgenommen für Pächter – in diesem besonderen Sommer nicht auszustellen.

Das bedeutet gleichzeitig, dass es in diesem Jahr keinen Gratis-Eintritt für die Klosterneuburger Kinder und Jugendlichen gibt.

Die Tageskarten müssen die Badegäste dann an der Kassa bar bezahlen. Den Wunsch nach einer Bankomat-Kassa, der immer wieder von Badegästen geäußert wird, kann die Stadtgemeinde aus technischen Gründen nicht umsetzen. „Es wurde schon öfters überprüft, ob man eine Bankomat-Kassa im Strandbad installieren kann“, heißt es dazu von der Stadtgemeinde. Aber aufgrund der Struktur vor Ort sei es technisch sehr kompliziert und unsicher. „Eine Bankomat-Kassa wäre organisatorisch sehr aufwendig und kostenintensiv. Aber die Situation wird ständig neu bewertet“, so die Stadtgemeinde.

„Wir freuen uns, dass wir das Strandbad trotz aller Umstände eröffnen können.“ Stadtgemeinde Klosterneuburg

Auch wenn die Saison in diesem Jahr etwas ganz Besonderes sein wird, ist man in der Stadtgemeinde froh, dass das Bad überhaupt aufsperren kann: „Wir freuen uns, dass wir das Strandbad trotz aller Umstände eröffnen können.“ Die Reinigungs- und Hygienemaßnahmen wurden verstärkt und das Personal aufgestockt. Außerdem wird die Situation immer wieder neu bewertet. „Es wird ständig beobachtet, ob alles funktioniert. Wenn etwas nicht funktioniert, werden neue Überlegungen angestellt. Wir werden versuchen, flexibel zu sein und prompt auf alle Gegebenheiten zu reagieren“, hofft die Stadtgemeinde – so wie wohl alle Klosterneuburger – auf einen heißen Sommer und eine Abkühlung in ihrem Sommerrefugium.