Landesklinikum Klosterneuburg: Besuchen wird leichter. Landesgesundheitsagentur lockert die Besucherregeln.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 12. Juni 2020 (03:39)
Lockerung der Besuchsregelung, aber strenge Zugangskontrolle beim Eintritt ins Landesklinikum Klosterneuburg. Eine erneute Ausbreitung des Coronavirus wäre fatal.
LK Klbg

Lockerungen der Besuchsregelung im Landesklinikum Klosterneuburg. Doch der Schutz der Patienten, Bewohner sowie Mitarbeiter steht für die NÖ Landesgesundheitsagentur nach wie vor an erster Stelle. „Wir in Niederösterreich setzen auch weiterhin alle notwendigen Maßnahmen, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten und damit die gesamte Bevölkerung zu schützen“, so Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf. Aufgrund der aktuell weiterhin positiven Entwicklungen der Erkrankungszahlen freue er sich, mitteilen zu dürfen, dass Besuche in den NÖ Kliniken wieder vermehrt möglich sind.

Im Landesklinikum Klosterneuburg haben sich die Verantwortlichen zum Ziel gesetzt, weiterhin den Schutz der Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig wieder vermehrt soziale Kontakte zu ermöglichen.

Anmeldung unbedingt erforderlich

Wer seinen Angehörigen am Nachmittag auf einer der Bettenstationen besuchen will, muss sich aber telefonisch bis 13 Uhr anmelden. „Sprechen Sie sich bereits im Vorfeld mit anderen Familienangehörigen oder Freunden hinsichtlich gewünschter Besuchstermine ab“, rät die Pressestelle des Landesklinikums in einer Aussendung. Das Stationsteam koordiniert die Besucher je nach Zimmergröße und Mobilität des Patienten und achtet auf eine zeitliche Staffelung der Besuche. Ohne Voranmeldung ist ein Patientenbesuch derzeit nicht möglich.

Strenge Zugangskontrolle

Beim Haupteingang erfolgt die Zugangskontrolle, Händedesinfektion, Kontrolle des Mund-Nasen-Schutzes und Überprüfung der Besucherliste. Die Richtlinien für Besuche müssen während des gesamten Aufenthalts im Klinikum eingehalten werden.

„Wir wissen, dass die Maßnahmen auch für unser Sozialleben starke Einschränkungen mit sich gebracht haben. Trotz der aktuellen Lockerungen bitten wir Sie, nach wie vor alle geltenden Regelungen einzuhalten, um eine erneute Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern“, betonen Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf.