Impfbus macht in Klosterneuburg Halt. Am 9. September steht von 10 bis 13 Uhr ein Impfbus für alle Spätentschlossenen vor der Babenbergerhalle.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 08. September 2021 (05:28)
Corona-Impfung Covid Coronavirus Impfung Impfen Impfstoff Symbolbild
Symbolbild
solarseven/Shutterstock.com

„Wer akzeptiert, dass Wasser bei null Grad friert, muss auch akzeptieren, dass die Impfung wirkt. Es trotzdem nicht zu tun, verlängert die Pandemie mit allen ihren Folgen“, outet sich Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager in seinem Sommergespräch als Verfechter der Impfung als wirksamstes Mittel gegen die Pandemie.

Nur 59,2 Prozent der impffähigen Österreicher haben sich zur Impfung entschlossen und sind voll immunisiert. Viel zu wenig, warnt die Fachwelt und richtete dementsprechend einen Appell an die Bevölkerung. In Niederösterreich sind es 61,5 und in Klosterneuburg erfreuliche 69,6 Prozent. Immer noch zu wenig.

In der NÖ Impfstrategie wird eine neue Phase eingeleitet. Zusätzlich zu den mittlerweile über 2.000.000 Impfstichen, welche die Niederösterreicher in Gesundheitseinrichtungen, Ordinationen und den NÖ Impfzentren erhalten haben, starteten seit dem 17. August die NÖ Impfbusse.

Drei besonders adaptierte Busse werden nach einem Fahrplan durch alle Regionen Niederösterreichs unterwegs sein. Am 9. September kommt der Impfbus nach Klosterneuburg. Von 10 bis 13 Uhr steht er vor die Babenbergerhalle.

Ohne Anmeldung impfen lassen

Hier können Personen im Alter ab zwölf Jahren einfach vorbeikommen und sich nach einem Aufklärungsgespräch sofort impfen lassen. Mitzubringen sind die E-Card, ein Lichtbildausweis, ein Impfpass (soweit vorhanden und eine Eintragung gewünscht wird) sowie der Aufklärungs- und Dokumentationsbogen.

Im Zuge der Pfizer- oder Moderna-Erstimpfung wird dann direkt vor Ort gleich der Zweitimpfungstermin vereinbart, bei einer Impfung mit Johnson&Johnson ist keine Zweitimpfung erforderlich. Diese werden dann in Ordinationen im niedergelassenen Bereich stattfinden. Bereits regulär gebuchte Impftermine wird ersucht einzuhalten.

Bis zu 500 Impfungen können pro Impfbus und Tag verabreicht werden. Diese Angebote sind für alle Personen gedacht, die ihren Wohnsitz in Niederösterreich haben.

Für Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager eine Gelegenheit, die man nützen sollte: „Mit dem Impfbus haben wir einen Schutzbus mitten am Rathausplatz. Diese einfache Art und der leichte Weg, zur Impfung zu gelangen, schafft ein ideales Angebot für einen abgekürzten Weg zum Schutz.“

Umfrage beendet

  • Corona-Herbst: Macht ihr euch Sorgen?