Landesklinikum Klosterneuburg mit eigener Covid-Station. In der neuen Corona-Station liegen – Stand Montag, 16. November – sechs Covid-19-Patienten.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 18. November 2020 (04:32)
Landesklinikum Klosterneuburg

In den letzten Wochen wurden bereits in allen Kliniken Niederösterreichs Covid-19-Stationen eingerichtet. So auch im Landesklinikum Klosterneuburg. Mit Stand 16. November werden dort sechs Corona-Patienten behandelt.

Essentiell für die Sicherheit von allen Patienten ist dabei die strikte räumliche Trennung der Patientengruppen: Patienten mit negativem Testergebnis und schwerer Krankheit werden besonders vor Ansteckung geschützt. Dazu gehört auch eine sehr restriktive Besucherregelung. Patienten mit gesicherter Covid-19 Erkrankung werden von anderen Patienten isoliert und auf einer eigenen Station unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen betreut. Seit Juni 2020 ist außerdem im Erdgeschoß des Bettentraktes eine sogenannte Screening-Station eingerichtet, auf der die Behandlung bis zum Eintreffen des Testbefundes unter strengsten Hygienevorkehrungen begonnen wird. Je nach Ergebnis erfolgt dann die Verlegung an eine der beiden zuvor beschriebenen Einheiten.

Keine Fälle bei den Barmherzigen Brüdern

Screenings werden regelmäßig auch im Alten- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Kritzendorf durchgeführt. „Wir testen unsere Mitarbeiter regelmäßig mit Schnelltests, wenn es notwendig ist, dann auch mit PCR-Tests“, erklärt Andreas Weinmüller, Direktor von „Barmherzige Brüder Kritzendorf pflegen – betreuen – wohnen“. Und weiter: „Wir hatten zum Glück noch keinen positiven Fall, nur eine Mitarbeiterin ist derzeit in Quarantäne.“

Aber nicht nur für die Mitarbeiter des Heims ist die derzeitige Situation herausfordernd. Auch für die Bewohner und deren Angehörige hat sich einiges geändert. Sehr restriktive Besuchsregeln schreiben unter anderem vor, dass Besuche nur mehr einmal pro Woche und nach Anmeldung stattfinden können. „Darunter leiden oft die Angehörigen mehr als die Bewohner“, so Weinmüller. Denn die Stimmung im Haus in Kritzendorf ist zwar ruhiger als in normalen Jahren, aber immer noch gut.