Heime in Klosterneuburg: Ab dieser Woche wird geimpft. In den beiden Heimen in Klosterneuburg und bei den Barmherzigen Brüdern in Kritzendorf ist alles fürs Impfen vorbereitet.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 13. Januar 2021 (04:29)
Diese und Anfang nächste Woche starten die Corona-Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen in Klosterneuburg.
shutterstock/Rido

Wer wird wann und wo geimpft? Keine Frage beschäftigt die Österreicher in letzter Zeit wohl mehr als diese. Für die Bewohner der Pflegeheime in Klosterneuburg und Kritzendorf gibt es nun eine Antwort auf die Frage. Schon in dieser beziehungsweise Anfang nächster Woche wird mit dem Impfen gestartet.

Seit Ende Dezember ist der Impfstoff von Biontec-Pfizer, der unter Mitwirkung der Klosterneuburger Firma Polymun entwickelt wurde, in der EU genehmigt. Seit Ende des Jahres wird auch in Österreich geimpft. Zunächst sollen Bewohner und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen die Impfung erhalten. So nun auch in Klosterneuburg und Kritzendorf. Den Anfang macht dabei das Haus der Barmherzigen Brüder „Pflegen, Betreuen, Wohnen“ in Kritzendorf.

Impfbereitschaft ist allgemein sehr groß

„Wir haben die notwendige Menge an Impfstoff am 5. Jänner bestellt“, erklärt der neue Direktor der Barmherzigen Brüder, Andreas Weinmüller. In dieser Woche – wahrscheinlich ab Dienstag – gehen die Impfungen dann los. Das Team um Weinmüller ist dafür auf jeden Fall schon bestens vorbereitet. „Wir haben bereits alle Einverständniserklärungen, auch von den Erwachsenenvertretern, und die Ärzte sind dafür vorbereitet“, so Weinmüller.

Schon im Vorfeld hat man sich bei den Barmherzigen Brüdern intensiv mit dem Thema Impfen beschäftigt: „Wir haben uns Unterlagen besorgt, wie der Impfstoff gelagert und wie er dann aufbereitet werden muss.“ Nun ist alles bereit für die Impf-Aktion. Weinmüller hofft, dass das Pflegeheim so gut weiter durch die Pandemie kommt. Denn bisher gab es dort noch keinen positiven Fall.

„Die Rückmeldung der Bewohner ist sehr gut. Etwa 90 Prozent von ihnen wollen sich impfen lassen. Und etwa zwei Drittel der Mitarbeiter.“ Mustafa Salkovic Leiter von Haus St. Leopold

Genauso gut durch die Pandemie ist bisher das Haus St. Leopold der Caritas gekommen. Keiner der Bewohner hat sich bisher mit dem Virus angesteckt. Bei drei Mitarbeitern wurde Corona im Anfangsstadium entdeckt. So konnte eine Ausbreitung bisher verhindert werden. Hier soll nun ab kommendem Dienstag mit dem Impfen begonnen werden. „Die Rückmeldung der Bewohner ist sehr gut. Etwa 90 Prozent von ihnen wollen sich impfen lassen. Und etwa zwei Drittel der Mitarbeiter“, freut sich Haus- und Pflegeleiter Mustafa Salkovic über die positive Resonanz im Haus St. Leopold.

Auch im Pflege- und Betreuungszentrum Klosterneuburg, dem Agnesheim, ist die Nachfrage nach einer Impfung groß. „Das Interesse und auch die Zustimmung zur Impfung steigt stetig, bereits jetzt liegt die Bereitschaft deutlich über der Hälfte“, bestätigt Direktor Michael Strozer. Bei den Impfungen wird das Agnesheim von Klosterneuburger Ärzten unterstützt. Die größte Herausforderung liegt allerdings im Vorfeld der Impfung. „Eine gewisse Herausforderung ist das gemeinsame Durchgehen des Zustimmungsbogens zwischen den Ärzten und den Patienten. Uns ist es aber sehr wichtig, dass alle Patienten gut informiert und aufgeklärt sind“, erklärt Strozer. Viel Zeit für die Vorab-Aufklärung bleibt dem Team des Agnesheims nicht mehr. Hier starten die ersten Impfungen bereits diesen Donnerstag.