Stift Klosterneuburg setzt auf soziales Engagement. Mindestens zehn Prozent seiner Erträge steckt das Stift jährlich in Spenden an Hilfsorganisationen und soziale Projekte.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 07. Januar 2021 (03:20)
Eine der vielen Spenden im Jahr 2020: 25.000 Euro an die Hilfsorganisation „Licht für die Welt“.
Stift Klbg

Das soziale Engagement des Stiftes Klosterneuburg hat eine mehr als 900 Jahre alte Tradition. Markgraf Leopold III., der Gründer des Stiftes Klosterneuburg, wurde nicht zuletzt dafür heiliggesprochen, dass er für die Schwachen und Hilfsbedürftigen eintrat. Dem Stift hat er den Auftrag zum sozialen Handeln als eines seiner Vermächtnisse hinterlassen.

„Es ist aber nicht nur das Vermächtnis des Hl. Leopold, das uns antreibt, sondern der eigene Wunsch, das Bedürfnis, jenen Menschen unter uns zu helfen, die unsere Hilfe so dringend benötigen“, betont Walter Simek, Kämmerer und Wirtschaftsverantwortlicher des Stiftes.

Im Jahr 2000 gab sich das Stift Klosterneuburg ein Sozialstatut und institutionalisierte damit eine uralte Tradition seines sozialen Engagements. So sollen mindestens 10 Prozent des Ertrages der Wirtschaftsbetriebe für soziale Aufgaben aufgewendet werden, tatsächlich sind es aber wesentlich höhere Summen, die jährlich an soziale Projekte und Hilfsorganisationen im In- und Ausland gespendet werden.

„Die Spendenaktivitäten sind in unseren Wirkungsberichten veröffentlicht, die sichtbar machen, wofür das Stift seine Spendengelder einsetzt und welchen Organisationen es sein Vertrauen schenkt“, so Simek. Im Bericht wären nicht nur Zahlen und Beträge zu finden, sondern auch Wissenswertes über die Menschen hinter den Projekten. Simek: „Jene, die sich unermüdlich dafür einsetzen, diese Welt ein wenig besser zu machen.“