Klosterneuburg: Mit Test zur Firmung. Auch heuer finden Erstkommunion und Firmung unter besonderen Voraussetzungen statt. Vorbereitung darauf ist online.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 05. Mai 2021 (03:00)
Nach Hochzeiten wird Reis geworfen. Nach ihrer Erstkommunion in der Kritzendorfer Pfarre St. Vitus im letzten Jahr warfen die Erstkommunionskinder, Pfarrer Reinhard Schandl und alle, die bei der Vorbereitung geholfen haben, ihre Masken in die Luft.
Pfarre St. Vitus, Pfarre St. Vitus

Es ist wohl ein Tag im Leben, den Kinder, Eltern, Familien und Freunde herbeisehnen. Aber auch in diesem Jahr stehen Erstkommunionen und Firmungen im Zeichen von Corona. Vorbereitungsstunden im katholischen Distance Learning, beschränkte Besucherzahlen in den Messen und Maskenpflicht für Erstkommunionskinder und Firmlinge: Die Feierlichkeiten werden auch in diesem Jahr von der Pandemie überschattet.

„Die Firmungen finden Mitte Mai, die Erstkommunionen Ende Juni statt“, erklärt Tamara Tesak, die als Pastoralassistentin für die Stiftspfarre und die beiden Pfarren in Kritzendorf und Höflein zuständig ist.

Die Vorbereitung auf die Sakramente findet online beziehungsweise in den Gottesdiensten statt, bei denen strenge Vorgaben der Erzdiözese gelten. Diese Vorgaben gelten dann auch für die Erstkommunionen und die Firmungen. „Wir feiern in kleinen Gruppen und halten uns dabei streng an die Vorgaben der Erzdiözese Wien und der Österreichischen Bischofskonferenz. Die erlaubte Anzahl der mitfeiernden Personen ergibt sich daraus“, so Tesak.

Bei der Firmung in der Stiftspfarre wird auch auf Corona-Tests gesetzt. „Alle Personen, die zur Feier der Firmung kommen, werden gebeten, sich zeitnah testen zu lassen“, hofft Tesak, dass dann so eine schöne Feier – ohne Gefahr – stattfinden kann.

Umfrage beendet

  • Erstkommunion und Firmung: Feiern trotz strenger Covid-Auflagen?