Platz zwei und fünf für Heurige in Klosterneuburg. Der berühmte Restaurantguide vergab für die Heurigen Schmuckenschlager und Hauerhof drei sowie zwei von vier Trauben.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 14. Juli 2021 (04:04)
Aus für zwei Heurige Stegersbach
Symbolbild
NOEN, Shutterstock/Scorpp

Was macht den perfekten Heurigen, die perfekte Buschenschank aus? Ist es das Ambiente, ist es die Auswahl an regionalen kulinarischen Schmankerln, oder sind es die ausgezeichneten Weine? All das untersucht der „Falstaff“, der die besten Heurigenbetriebe getestet hat. Klosterneuburg hält mit dem Heurigen „Schmuckenschlager“ und dem „Hauerhof“ dabei im Bezirksranking die Plätze zwei und fünf. Eine famose Leistung.

Jedes Jahr zeigt uns der Restaurantführer „Falstaff“, wo wir besonders gut essen und trinken können. Nach fix festgelegten Kriterien wird eine Bewertung der Gastro-Einrichtungen vorgenommen und in einem Band veröffentlicht. Die Kategorie „Heurige“ ist für Klosterneuburg mit seinen zahlreichen Heurigenbetrieben besonders interessant.

„Ein Pünktchen mehr, und es wären drei Trauben gewesen.“ Isabella Rohringer, Hauerhof 99

440_0008_8125461_klo28_08_nrw_schmuckenschlager.jpg
Mit seinem Heurigen erreichte der Zwillingsbruder unseres Bürgermeisters, Johannes Schmuckenschlager, Platz zwei im Bezirksranking des Falstaff.
Hornstein, Hornstein

Zwei Betriebe stechen in der Bewertung besonders hervor, und mit den Plätzen zwei und fünf im Bezirksranking können die Inhaber der Buschenschank-Betriebe besonders stolz sein.

Der heutige Weinbau und Buschenschankbetrieb Schmuckenschlager wurde ursprünglich rund um 1860 als kleine gemischte Landwirtschaft begonnen. Seit 2006 dürfen nun Andrea und Johannes Schmuckenschlager den Betrieb führen und pflegen die gute Tradition weiter. Der Betrieb steht für höchste Konsequenz bei den Arbeiten im Weingarten und Keller, mit dem Ziel, bestmögliche Weinqualitäten zu erzielen. Für das Wohl der Gäste sorgt die gemütliche Gastlichkeit mit regionalen Spezialitäten beim Heurigenbetrieb. Mit drei von vier „Falstaff“-Trauben belegte der Betrieb Platz zwei im Bezirksranking.

Der „Hauerhof“ in Kritzendorf ist ein ganz besonders Schmuckstückerl in der Heurigenlandschaft Klosterneuburgs. Der rund 400 Jahre alte Winzerhof wurde 2009 von Isabella Rohringer renoviert. Schon ein Jahr vorher, 2008, wurde die Weinproduktion im Hauerhof wieder aufgenommen.

„Ein Pünktchen mehr, und es wären drei Trauben gewesen. Das ist schade, aber eine Herausforderung für das nächste Jahr. Wir sind alle sehr stolz über diese Platzierung.“

Und Johannes Schmuckenschlager als Zweitplatzierter im Bezirk: „Wir sind besonders stolz, dass wir uns gegenüber 2020 steigern konnten.“