Maibaum vor Agnesheim in Klosterneuburg gefällt. „Mutige“ Diebe legten Baum um, wurden dabei ertappt und gaben Fersengeld. Baum stand kurze Zeit später wieder.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 08. Mai 2019 (04:06)
Lichtpunkt Fotografie
Die Freiwillige Feuerwehr Klosterneuburg stellte vor dem Agnesheim bei der Feier den Baum auf. Einen Tag später wurde er gefällt und musste abermals aufgestellt werden.

Es ist ja Tradition, zumindest am Land, dass der eigene Maibaum bewacht werden muss. Wird dieser gefällt oder sogar gestohlen, wird das Diebesgut nur durch eine (meist Bier-) Spende wieder ausgelöst. Der Maibaumbesitzer muss dann diese Schmach über sich ergehen lassen.

Diese Tradition scheint auch immer wieder in Klosterneuburg Einzug zu halten. Dort fanden es fünf junge Männer anscheinend recht lustig, den Maibaum des Pflege- und Betreuungszentrums Agnesheim zu fällen. Eine Mitarbeiterin hat die jungen Männer auf frischer Tat ertappt, diese gaben dann Fersengeld.

„Ich finde es dumm bis idiotisch, dass das bei einem Maibaum eines Pflege- und Betreuungszentrum gemacht wird“

Der Baum dürfte auch über der Straße gelegen sein. Kurzerhand wurde die Freiwillige Feuerwehr gerufen, die den Baum wieder aufrichtete. Die haben besondere Übung darin, schließlich waren sie auch in erster Linie dafür verantwortlich den Maibaum bei der Feier, die einen Tag zuvor stattfand aufzustellen.

„Ich finde es dumm bis idiotisch, dass das bei einem Maibaum eines Pflege- und Betreuungszentrum gemacht wird“, ärgert sich Leiter Michael Strozer, der damit schon Erfahrung hat, denn vor zwei Jahren kamen ebenfalls Witzbolde auf eine ähnliche Idee. Der Baum steht jedenfalls wieder und die Bewohner des Agnesheimes können sich wieder daran erfreuen.