365 Tage und 5.640 Stunden im Einsatz. Wohnhausbrände, Menschenrettung oder das Zugsunglück in Kritzendorf – die FF Höflein hatte 2017 42 Einsätze.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 27. Januar 2018 (05:54)
Thomas Schausberger (Mitte) wurde bei der Jahreshauptversammlung von Kommandant Alexander Seidl (l.) und seinem Stellvertreter Matthias Matejka zum Oberfeuerwehrmann ernannt.
NOEN, FF Höflein

42 Einsätze, 733 Tätigkeiten, 25 Schulungen beziehungsweise Übungen – Das sind die Zahlen, die hinter einem Jahr Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr stehen. Insgesamt investierten die Männer und Frauen freiwillig 5.640 Stunden für die Feuerwehr im letzten Jahr.

Beeindruckende Bilanz der FF Höflein

„Eigentlich war es ein durchschnittliches Jahr. Denn wenn es kein Hochwasser gibt, ist immer weniger los“, erklärt Kommandant Alexander Seidl. Aber auch ohne Hochwassereinsatz mussten sich die Feuerwehrleute in den unterschiedlichsten Situationen bewähren. „Von Wohnhausbränden – auch in den Nachbargemeinden – über Menschenrettung und Traktorenbergung bis zum Einsatz beim Zugsunglück in Kritzendorf war alles dabei“, zieht Seidl Bilanz.

Ehrungen und viel Arbeit für 2018

Für die tollen Leistungen bei diesen Einsätzen bedankte sich Seidl natürlich bei allen seinen Kameraden. Für zwei von ihnen hatte er bei der Jahreshauptversammlung aber noch eine besondere Auszeichnung dabei. Thomas Schausberger wurde zum Oberfeuerwehrmann und Lukas Hoffelner zum Hauptfeuerwehrmann ernannt.

In diesem Jahr werden wahrscheinlich noch mehr Stunden auf die Florianis zukommen. Schließlich werden sie die neue Halle mit sehr viel Eigenleistung fertigstellen. Ende 2018 beziehungsweise Anfang 2019 soll dann auch das neue Feuerwehrauto kommen.