Gesundes Grillen. Geheimtipps von Hademar Bankhofer: Probieren Sie's doch einfach einmal aus.

Von Red. Klosterneuburg. Erstellt am 08. Juni 2021 (07:01)
Geheimtipps von Hademar Bankhofer: Probieren Sie's doch einfach einmal aus.
Usercontent, Bankhofer

Kürzlich wurde von Forschern die Parole ausgegeben: „Grillen macht alt!“ Trotzdem kann man die Grillzeit ohne schlechtes Gewissen genießen. Man muss nur wissen, wie man es richtig macht.

  • Wo gegrillt wird, steigen Rauch und Russ von der Glut auf. Darin befinden sich krebserregende Stoffe: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Einer dieser Stoffe ist das Benzpyren. Es entsteht, wenn Fett vom Fleisch durch den Rost auf die Glut tropft. Da steigen die Gifte mit dem Rauch auf und setzen sich am Fleisch fest. Ebenso gefährlich sind heterozyklische Amine, kurz HCAs genannt. Sie sind dort zu finden, wo das Fleisch sehr dunkel geworden ist. Auch diese Stoffe fördern das Krebsrisiko, machen uns frühzeitig alt.
  • Achten Sie daher darauf, dass sich beim Entzünden der Holzkohle nicht zu viel Rauch entwickelt. Verwenden Sie nur trockene Holzkohle. Legen Sie das Grillgut erst dann auf die Glut, wenn keine Flamme mehr an der Holzkohle lodert. Auf der glühenden Holzkohle sollte ein leichter Flaum von weißer Asche zu sehen sein. Erst dann ist der richtige Zeitpunkt, mit dem Grillen zu beginnen.
  • Geräuchertes und Gepökeltes - Speck, Würste - sollte man nicht grillen, weil die Nitratsalze, mit denen sie hergestellt sind, beim Erhitzen auf dem Grillrost in krebserregende Nitrosamine umgewandelt werden. Legt man hin und wieder dennoch Räucherware auf den Griller, dann sollte man entschärfende Maßnahmen setzen. Die sind einfacher, als man denkt. Essen Sie zur gegrillten Wurst heiße Tomaten. Der rote Farbstoff Lycopin aus den Tomaten verhindert die Umwandlung in schädliche Nitrosamine. Sehr sinnvoll ist es auch, zur gegrillten Wurst Senf zu konsumieren. Die Senföle neutralisieren ebenfalls einen Teil der Schadstoffe.
  • Das Fleisch darf vor dem Grillen nicht gesalzen sein. Sonst verliert es zu viel Saft. Erst kurz vor dem Essen mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Röststoffe, die beim Grillen unmittelbar an der Oberfläche vom Fleisch entstehen, werden auch neutralisiert, wenn man die Fleischstücke vor dem Grillen mit den Gewürzen Oregano oder Salbei einreibt.
  • Eine gute Nachricht für alle, die zum Grillen gern Bier trinken. Man kann die gefährlichen Röststoffe auf der Fleischoberfläche auch bis zu einem gewissen Grad neutralisieren und entschärfen, trinkt man ein Glas Bier. Darin befinden sich Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme und Bioaktiv-Stoffe, die im Teamwork als potente Antioxidantien - also als Schutzstoffe - wirken.