Joghurt und Käse - Der Schutz vor Harnwegsinfekten

Probiert es doch einfach einmal aus: Klosterneuburgs Gesundheitsexperte Hademar Bankhofer gibt Tipps wie man sich vor Harnwegsentzündungen schützen kann.

Erstellt am 04. Januar 2022 | 07:00
Lesezeit: 2 Min
New Image
Geheimtipps von Hademar Bankhofer: Probieren Sie's doch einfach einmal aus.
Foto: Bankhofer

In der kalten Jahreszeit ist die Blase mitsamt den Harnwegen besonders infektgefährdet. Besonders betroffen sind Frauen und Mädchen. Der Wiener Wissenschaftler und Frauenarzt Johannes Huber hat auch herausgefunden, warum das so ist. Wenn draußen die Temperaturen sinken, dann sinkt auch der Östrogen-Hormonspiegel. Und da die Östrogene unter anderem für die Immunkraft der Blase und der Harnwege zuständig sind, ist die Blase weniger geschützt. Kolibakterien können dann ungehindert in die Blase eindringen, sich in den Schleimhäuten festsetzen und Entzündungen auslösen. Es ist somit sehr wichtig, dass Maßnahmen gesetzt werden, um die Blase vor einer Entzündung zu schützen. Dazu haben finnische Wissenschaftler interessante Beobachtungen gemacht:

Bei Frauen, die in den kalten Monaten im Laufe einer Woche mindestens den Inhalt von drei Bechern Naturjoghurt und drei Portionen Käse zu je 100 Gramm konsumieren, ist die Wahrscheinlichkeit einer Harnwegsinfektion um bis zu    80 % geringer als bei Frauen und Mädchen, die diese Milchprodukte weniger als einmal die Woche genießen.

Die Forscher erklären auch, warum das so ist:

Wer regelmäßig, am besten täglich, einen Becher Naturjoghurt mit aktiven Milchsäurebakterien auslöffelt, der stärkt damit das Immunsystem. Die positiven Bakterien im Joghurt fördern die Produktion von körpereigenem Gamma-Interferon. Und das wieder aktiviert die natürlichen Abwehr-Mechanismen. Das Gamma-Interferon ist ein Protein, das von weißen Blutkörperchen gebildet wird und welches das Immunsystem im Kampf gegen eine Reihe von Krankheitserregern unterstützt. 

Wichtig für die Schutzaktion der Blase und der Harnwege ist, dass man im Supermarkt zu einem Naturjoghurt greift, das sogenannte lebende Bakterien-Kulturen enthält. Eine häufig eingesetzte wertvolle Kultur ist zum Beispiel das Lactobacillus Acidophilus. Ebenso wichtig ist, dass man Joghurt so frisch wie möglich und unbedingt vor dem Ablaufdatum verzehrt.