Sommer-Rezepte für heiße Tage. Probieren Sie's doch einfach einmal aus: Klosterneuburgs Gesundheitsexperte Hademar Bankhofer gibt Tipps für die heißen Tage.

Von Red. Klosterneuburg. Erstellt am 20. Juli 2021 (05:13)
New Image
Geheimtipps von Hademar Bankhofer: Probieren Sie's doch einfach einmal aus.
Usercontent, Bankhofer

Speziell an sehr warmen Tagen gibt es gesundheitliche Störungen, die sehr unangenehm sein können. Dagegen gibt es viele Naturrezepte und Hausmittel:

  • Wenn durch Schwimmen und Sonnenbaden die Haut am ganzen Körper trocken geworden oder gereizt ist, dann gönnen Sie Ihrem Körper ein pflegendes Wannenbad mit der Kraft der Karotten. Fünf große Karotten werden mit einem Stabmixer zu einem Mus zerrieben. Dieses geben Sie in einen halben Liter Wasser, und danach gut umrühren. Durchseihen und den Rückstand durch ein Tuch pressen. Der gesamte Saft wird in die Badewanne ins angenehm warme Wasser gegossen. Dazu geben Sie noch drei Esslöffel Weizenkeimöl dazu. Gut umrühren. Dieses Vitaminbad verbessert die Funktion der Haut, macht sie wieder geschmeidig, weich und verhindert nach einem Sonnenbrand das Abschälen der Haut.
  • An heißen Tagen ist man oft müde und erschöpft. Da macht es Sinn, lauwarme, ungesüßte Kräutertees zu trinken. Ideal: Lavendeltee. Aber auch der Genuss von drei Stück gelben Kiwis liefert schnell wieder Kraft. Viele haben Erfolg, wenn sie frischen Schnittlauch kauen.
  • Die Hitze kann bei manchen Menschen Kopfschmerzen auslösen. In diesem Fall ist es nicht angebracht, gleich ein Schmerzmittel zu schlucken. Die besten Maßnahmen: wenig essen, viel Wasser trinken, eine rohe Kartoffel in Scheiben schneiden und diese für zehn Minuten auf die Stirn legen.
  • Wer zu lange im Wasser zum Schwimmen war und danach nicht gleich die nasse Badekleidung gegen trockene ausgetauscht hat, der holt sich leicht eine Blasen-entzündung. Da hilft der Saft der Preiselbeere. Die hellroten Farbmoleküle bekämpfen Kolibakterien. Und die lösen die Blasenentzündung aus.
  • An heißen Tagen gehen oft Darmgrippe oder Darmkatarrh um, meist verbunden mit Durchfall. Die beste Waffe aus der Natur: Heidelbeer-Muttersaft (Reformhaus) ohne Zucker- und Wasserzusatz. Der blaue Farbstoff der Heidelbeere (Anthocyan) wirkt antibakteriell, beruhigt die Darmschleimhaut und stoppt den Durchfall.