Sondersitzung im Gemeinderat "ante portas". Die gesamte Opposition brachte einen Antrag zu einer eigenen Sondersitzung in der Causa Happyland-Sanierung ein.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 04. Mai 2018 (04:56)
Die Sanierung des Happylands ist zwar offiziell abgeschlossen, doch mit dem Ergebnis ist die Stadtgemeinde nicht zufrieden. Nun geht es an den Verhandlungstisch.
NOEN, Claudia Wagner

Relativ friedlich und kurz fiel in der Gemeinderatssitzung letzten Freitag die Debatte über den Rechnungshofbericht bezüglich der Happyland-Sanierung aus. Der Grund dafür dürfte darin liegen, dass von der Opposition eine Sondersitzung über die Causa Happyland gefordert wurde. Diese wird auch stattfinden.
Sicher noch im Mai.

Bekanntlich hat der Rechnungshof kaum ein gutes Haar an der Sanierung gelassen.

Von der Entwicklung des Projekts bis zu Ausführung hagelte es in diesem Bericht an Kritik. Fast jeder Kritikpunkt wurde in der Sanierungsphase schon von Gemeinderat Peter Hofbauer (Liste Peter Hofbauer) vehement und hartnäckig zur Sprache gebracht, blieb aber fast ausschließlich ohne Wirkung, ja wurde sogar oft belächelt. Nun, da der Rechnungshof zu einer fast deckungsgleichen Meinung gekommen ist, wird die Sache schon ernst genommen. Für Peter Hofbauer natürlich eine Bestätigung seiner jahrelangen kritischen Betrachtungen.

„Wenn du mein Angebot angenommen hättest, Herr Bürgermeister, hättest du dir viel erspart“

In der letzten Gemeinderatssitzung nahm die Wortmeldung von Hofbauer naturgemäß den meisten Raum ein. Schon 2010 – und da hätte es noch keine Bauprobleme gegeben – habe Hofbauer Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager die Mitarbeit angeboten. „Wenn du mein Angebot angenommen hättest, Herr Bürgermeister, hättest du dir viel erspart“, so Hofbauer nicht ohne Genugtuung. Es sei nicht zu erwarten, dass bei den Herrschaften, die sich um Bürgermeister Schmuckenschlager scharen, „so etwas wie Einsicht einkehrt“, führt Hofbauer weiter aus. Das Ergebnis wäre allerdings „eine Schande für die Stadt Klosterneuburg, ein Dilettantismus und eine Unfähigkeit, die kaum Nachahmung findet.“

Einen fixen Termin für die Sondersitzung „RH-Happyland“ gibt es noch nicht. Sie muss allerdings innerhalb drei Wochen einberaumt werden.