Großbrand im Kritzendorfer Strombad verhindert

Erstellt am 15. Juni 2022 | 04:17
Lesezeit: 2 Min
Kopie von 440_0008_8388327_klo24_16_ch_ffkr_brand_strombad_2_noelf.jpg
Ein Atemschutz-Trupp stellte sicher, dass sich niemand in der brennenden Hütte befand.
Foto: NÖLFK/Franz Resperger
In einer Wohnkabine brach Feuer aus. Schneller Einsatztrupp konnte Brand rasch eindämmen.
Werbung
Anzeige

440_0008_8388328_klo24_16_ch_ffkr_brand_strombad1_noelfk.jpg
Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Höflein und Klosterneuburg verhinderte die FF Kritzendorf ein Übergreifen des Brandes auf die historische Hüttenzeile.
Foto: NÖLFK/Franz Resperger

Das Strombad Kritzendorf gehört mit seinen historischen Badekabinen gewissermaßen zum Kulturerbe Klosterneuburgs. Diese alten Gebäude aus Holz sind zwar sehr beliebt, aber im Falle eines Feuers können sie rasch den Flammen zum Opfer fallen.

In der Nacht von Freitag auf Samstag konnte von einer aufmerksamen Nachbarin und Florianis, die selbst im Strombad wohnen, dies allerdings verhindert werden. Insgesamt waren 80 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Kritzendorf, Höflein und Klosterneuburg an dem Einsatz im Strombad beteiligt - wir hatten berichtet:

Um 0.17 Uhr piepten die Pager mit der Alarmierung „Zimmerbrand“ bei der FF Kritzendorf. Sofort liefen die Kameraden, die selbst im Strombad wohnen zu dem kleinen Feuerwehrhaus hinter der Badewiese. Sie waren nach wenigen Minuten vor Ort und konnten mit den Löscharbeiten beginnen.

Der zweite Stützpunkt der Kritzendorfer Florianis erwies sich wieder sehr nützlich. Denn auf ihrem Weg zum Einsatzort mussten die restlichen Kameraden aus Kritzendorf und ihre Kollegen aus Höflein und Klosterneuburg beim Bahnhof Kritzendorf darauf warten, dass sich die Bahnschranken wieder öffneten.

Nach ein paar – für die Florianis schier endlose – Minuten trafen alle Kameraden am Einsatzort ein. Zwei Atemschutz-Trupps konnten umgehend mit dem Löschangriff starten. In der Kabine befand sich beim Ausbruch des Feuers niemand.

Kopie von 440_0008_8388327_klo24_16_ch_ffkr_brand_strombad_2_noelf.jpg
Ein Atemschutz-Trupp stellte sicher, dass sich niemand in der brennenden Hütte befand.
Foto: NÖLFK/Franz Resperger

Nach dem Ablöschen und einer Kontrolle von Glutnestern konnten die Florianis gegen 3 Uhr wieder einrücken. Ursache für den Brand dürfte ein Elektrodefekt an einer Spielekonsole gewesen sein.

Werbung