Fällungen für mehr Sicherheit. Zwischen Donaukraftwerk Greifenstein und Altarm müssen ab sofort Bäume gefällt werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. Januar 2021 (03:42)
Wie in Ybbs-Persenbeug könnte auch über das Kraftwerk Greifenstein eine Straße führen. So stellt es sich jedenfalls Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager vor.
Hornstein, Hornstein

Ein Spaziergang entlang der Donau bis hinauf zum Kraftwerk Greifenstein ist für viele Menschen momentan eine beliebte Abwechslung in Zeiten von Corona und Lockdown. Nun müssen sich Spaziergänger und Radfahrer auf ein paar Änderungen einstellen. Zur Sicherheit der Benutzer der Wege zwischen Altarm und Donaukraftwerk werden dort in den nächsten Wochen Forstarbeiten im Bereich südlich des Kraftwerks vom Verbund durchgeführt. Die Maßnahmen sind forstrechtlich bewilligt, die Gemeinde St.Andrä-Wördern ist informiert.

Der Verbund ersucht um Verständnis für die Maßnahme, die in mehreren Etappen durchgeführt wird und voraussichtlich vier Wochen andauern wird. Die Querung des Kraftwerks wird durchgehend möglich sein, auch wenn zwischenzeitlich Umleitungen errichtet werden müssen. Der Verbund ist bemüht, die Sperren so kurz wie möglich zu halten. Lokale Umleitungen werden jeweils die sicheren Wegstrecken markieren. Für Fragen von Anrainern steht der Verbund jederzeit zur Verfügung.