Restauration in Handarbeit: Alter Wagen mit neuen Glanz. Mit der Unterstützung des Dorfvereins sanierte Peter Arnberger den Höfleiner Truhenwagen.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 04. August 2019 (03:03)
NOEN
Peter Arnberger (l.) suchte österreichweit nach passenden Ersatzteilen für den Wagen und restaurierte ihn. Ortsvorsteher und Obmann des Dorfvereins Manfred Hoffelner (Mitte) und Leo Arnberger freuen sich über das Höfleiner Wahrzeichen, das nun wieder im neuen Glanz erstrahlt.

Seit April stand er nicht mehr an seinem Platz an der Bahnstraße beim Fußweg zur Hauptstraße – Der Höfleiner Truhenwagen. Nun erstrahlt er wieder in neuem Glanz. Mithilfe des Dorfvereins restaurierte Peter Arnberger das Höfleiner Wahrzeichen, das nun wieder an seiner gewohnten Stelle steht.

privat
Von der alten Pracht war nicht mehr viel übrig. Der Höfleiner Truhenwagen stellte sogar eine Gefahr für Passanten dar. Daher musste er restauriert werden.

Im Laufe der Jahre stets der Witterung ausgesetzt, vermorschte das Holz, nagte der Rost an den Eisenbeschlägen und stellte dadurch zunehmend eine Verletzungsgefahr für Passanten dar. Es war daher naheliegend, den Wagen zu entsorgen. Aber obwohl schon 2004 erstmals restauriert, ist es doch ein Stück altes Höflein, ein Erinnerungsstück an Zeiten, in denen nicht jeder ein Auto hatte und nur wenige Pferdefuhrwerke das Ortsbild prägten.

Der Dorfverein Höflein entschied daher, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, um das Fuhrwerk wieder herzurichten, und Vereinsmitglied Peter Arnberger erklärte sich bereit, die erforderlichen Arbeiten durchzuführen. Im Original konnte nur das Fahrgerüst erhalten werden. Die Truhe musste erneuert werden, Räder fand man, dank Internet, in Kärnten und Oberösterreich.

Zahlreiche Arbeitsstunden später steht der Truhenwagen nun wieder an seinem Platz und bereichert in seinen kräftigen Farben das Höfleiner Ortsbild.