Gelangweilte Zündler waren in Maria Gugging unterwegs. Die Klosterneuburger Polizei schnappte in Maria Gugging zwei 13-Jährige, die Mistkübel und Blumen anzündeten.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 14. Oktober 2020 (04:37)
Symbolbild

Vermutlich aus Langeweile haben zwei 13-Jährige, ein Mädchen aus dem Bezirk Tulln und ein Bursch aus Wien, am Dienstag und Mittwoch letzter Woche vier Brandstiftungen – Mistkübel und Blumen – und zwei Fahrraddiebstähle begangen. Sie haben aber die Rechnung nicht mit den aufmerksamen Einwohnern von Maria Gugging gemacht. Dank der genauen Beschreibung konnte die Polizei die beiden Jugendlichen schnell ausforschen.

Jeweils zwischen 18 und 19 Uhr zogen die beiden 13-Jährigen los. Mistkübel an Bushaltestellen und Blumen waren dann nicht mehr vor ihnen sicher. Und dabei wurden sie von Anrainern beobachtet. „Ein paar Leute haben gut aufgepasst und eine gute Beschreibung geliefert“, erklärt Gruppeninspektor Manfred Schwarz den raschen Erfolg. Außerdem gehen nach Polizeiangaben vom Sonntag zwei Fahrraddiebstähle in Maria Gugging auf das Konto des Duos.

„Wir versuchen, auf die Jugendlichen einzuwirken. Sie haben noch Galgenfrist.“ Gruppeninspektor Manfred Schwarz

Eine Strafe haben die beiden in diesem Fall aber nicht zu befürchten, da sie noch nicht strafmündig sind. „Wir versuchen, auf die Jugendlichen einzuwirken. Sie haben noch Galgenfrist“, so Schwarz. Allerdings wurden die Jugendwohlfahrt und die Staatsanwaltschaft von den Klosterneuburger Polizisten verständigt.

Die Arbeit der Klosterneuburger Polizeiinspektion wird auch von Bezirkspolizei-Chefin Sonja Fiegl geschätzt: „Ich freue mich sehr über diese engagierte Klärung der Kollegen der Polizeiinspektion Klosterneuburg, tolle Ermittlungsarbeit!“, gratuliert Fiegl Schwarz und seinen Kollegen aus der Babenbergerstadt.