Klosterneuburg

Erstellt am 09. November 2018, 05:23

von Martin Gruber-Dorninger

Horrorszenario: Daheim bei Einbruchsversuch. Hausbesitzerin saß im Wohnzimmer, als sich Diebe am Fenster zu schaffen machten. Sofort alarmierte sie die Polizei.

Shutterstock/Ilya Andriyanov  |  Ilya Andriyanov/shutterstock

Szenen wie in einem Horrorfilm spielten sich vergangene Woche in Kierling ab. Einbrecher versuchten in ein Haus zu gelangen – das alles bekam die Besitzerin hautnah mit, denn sie war zu diesem Zeitpunkt zu Hause.

Am späten Nachmittag verließ der Sohn der Hausbesitzerin das Haus, während die Mutter daheim blieb. Die Einbrecher dürften davon ausgegangen sein, dass das Haus nun leer stünde. Sie begaben sich auf das Grundstück, klopften aber sicherheitshalber noch einmal an der Eingangstür. „Wer ist denn da?“, fragte die verschreckte Dame. Als keine Reaktion kam, wurde sie misstrauisch. Die Einbrecher ließen sich aber nicht davon abschrecken und schlichen zur Rückseite des Hauses. Dort schlugen sie mit einer Gartenschaufel ein Fenster ein. Als die Besitzerin sich abermals zu Wort meldete, ergriffen die Täter die Flucht. Die Dame sah zwei Unbekannte Fersengeld zahlen.

Fahndung bisher ohne Erfolg

Die Hausbesitzerin alarmierte daraufhin die Klosterneuburger Stadtpolizei. Sofort leitete die Exekutive eine Fahndung ein, die aber bislang erfolglos blieb.

Die Polizei konnte aber DNA-Spuren sichern.