Auf Suche nach Hobby-Lehrern für Lerncafé. Um möglichst viele Kinder zu unterstützen, braucht das Lerncafé Freiwillige.

Erstellt am 22. Dezember 2017 (03:05)
In Wien gibt es bereits Lerncafés der Caritas. Dort paukt Martina Polleres-Hyll gemeinsam mit Schülern aus benachteiligten Familien. In Klosterneuburg eröffnete Geschäftsführer Klaus Schwertner das elfte Lerncafé.
NOEN, privat

Hilfe bei Hausübung und Prüfungsvorbereitung, Verbessern von Lernschwächen – mit dem Spaß am Lernen im Vordergrund. Das steht beim Lerncafé am Programm. Für die kostenlose Betreuungseinrichtung sucht die Caritas Erzdiözese Wien Freiwillige, die Kinder beim Pauken unterstützen.

„Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir: Bildung ist die beste Armutsprävention“, betont Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien. Im Klosterneuburger Lerncafé werden Kinder im Pflichtschulalter von einer Caritas-Mitarbeiterin und freiwilligen Lernbetreuern in allen schulspezifischen Angelegenheiten kostenlos unterstützt. Schwertner: „Als Caritas sind wir der Meinung: Alle Kinder sollen gleiche Chancen haben – unabhängig vom Einkommen oder von der Ausbildung ihrer Eltern.“

Lange Wartelisten für Angebot

Die Wartelisten für das Gratis-Lernangebot sind lang. Die Caritas sucht daher zehn Freiwillige, die mit jungen Klosterneuburgern lernen. Die Verstärkung soll „eine Freude daran haben, Kindern etwas weiterzugeben: Mathe, Schreiben und die Freude am Lernen – darum geht’s“, hofft Schwertner auf freiwillige Unterstützer.

Dass das Modell erfolgreich ist, steht für den Caritas-Chef außer Frage: „95 Prozent der teilnehmenden Kinder haben die jeweilige Schulstufe im Schuljahr 2016/17 positiv abgeschlossen.“