Buchmesse Leipzig mit neuen Impulsen aus Österreich. Die gebürtige Klosterneuburgerin Mirjam Unger soll österreichische Literatur 2022 in Leipzig in ein besonderes Licht rücken.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Januar 2021 (03:43)
Wird 2022 beim Gastlandauftritt Österreichs bei der Buchmesse in Leipzig die künstlerische Leitung übernehmen: Regisseurin, Drehbuchautorin und Moderatorin Mirjam Unger.
Manfred Werner

Die gebürtige Klosterneuburgerin Mirjam Unger wird künstlerische Leiterin des Gastland-Auftritts Österreichs auf der Leipziger Buchmesse 2022. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer betraut die renommierte Regisseurin und Drehbuchautorin Unger mit dieser Aufgabe. Der Auftritt Österreichs auf der Leipziger Buchmesse 2022 soll die österreichische Literatur und das österreichische Verlagswesen nachhaltig stärken.

„Der Österreich-Auftritt bei der Leipziger Buchmesse soll innovativ, multimedial und nachhaltig sein. Gerade in den von der Coronakrise beschleunigten Transformationen im Kulturbereich – die auch die Literatur und das Verlagswesen betreffen – brauchen wir neue und mutige Wege der Inszenierungen und Vermittlung künstlerischen Schaffens“, erklärt Mayer.

„Der schreibenden Kunst und der Vielfalt ihrer Verlage die Bühne geben, die sie verdienen.“ Mirjam Unger

„Mirjam Unger ist ein Multitalent, das in ihrer jahrzehntelangen Arbeit im Kunst- und Kulturbereich stark in der heimischen Literatur verankert ist. Sie bringt die notwendige Erfahrung, ein gewisses Out-of-the-box-Denken und ein engagiertes Team mit. Mirjam Unger wird die richtigen Scheinwerfer einsetzen, um die Österreichische Literatur in einem ganz besonderen Licht erscheinen zu lassen und zu feiern“, so Mayer.

„Die Einladung, den Österreich-Auftritt als Gastland bei der Leipziger Buchmesse 22 zu kuratieren, nehme ich mit Neugier und Freude an“, so Mirjam Unger: „Literatur, das Wort, die Geschichte, die Rhythmik eines Textes und die Bilder, die beim Lesen entstehen, bilden den Ursprung meiner Tätigkeit als Filmemacherin. So möchte ich die Literatinnen und Literaten dieses Landes würdigen, der schreibenden Kunst und der Vielfalt ihrer Verlage die Bühne geben, die sie verdienen, in einem zeitgemäßen Gewand, mit Fokus auf all die großartigen, neuen Entwicklungen in der österreichischen Literatur.“

Mirjam Unger, geboren 1970, studierte Regie an der Wiener Filmakademie und ist Gründungsmitglied von Radio FM4, wo sie bis 2012 der Redaktion angehörte. Als Filmemacherin arbeitete sie sowohl dokumentarisch („Viennas Lost Daughters“, „Oh Yeah She Performs!“) als auch fiktional für Kino und Fernsehen. 2016 erschien ihre Kino-Adaption von Christine Nöstlingers Kindheitsroman „Maikäfer flieg“. Zuletzt inszenierte sie mehrere TV-Produktionen wie „Vorstadtweiber“, derzeit arbeitet sie an einer weiteren Literaturverfilmung. Für ihre Arbeiten erhielt Unger zahlreiche Auszeichnungen im In- und Ausland. 2019 inszenierte sie die Eröffnung der Wiener Festwochen am Wiener Rathausplatz, 2018 und 2020 die Gala für den Österreichischen Filmpreis.