Buchungslage im Sommer: „Luft nach oben“. Klosterneuburgs Tourismus-Obmann Michael Reichenauer-Kofler. sieht Besserung zu 2020, ein „normales“ Jahr wird 2021 aber nicht.

Von NÖN Redaktion und Claudia Wagner. Erstellt am 09. Juni 2021 (03:37)
„Die Reiselust in Zeiten von Corona ist noch etwas schaumgebremst“, bilanziert Klosterneuburgs Tourismus-Obmann Michael Reichenauer-Kofler.
RB, RB

Der Sommer kommt – und mit sich bringt er Besucher, die die Babenbergerstadt erkunden wollen. Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Gäste-Zahlen, mit Vor-Corona-Zeiten kann die Saison 2021 aber nicht mithalten. Eine erste Bilanz mit Tourismus-Obmann Michael Reichenauer-Kofler.

NÖN: Wie geht es dem lokalen Tourismus?
Michael Reichenauer-Kofler: Der lokale Tourismus kommt langsam in Schwung. Zwar dürfen die Betriebe seit 19. Mai wieder Gäste empfangen, die Reiselust in Zeiten von Corona ist aber noch etwas schaumgebremst. Schon die ersten Vergleichsmonate zeigen, dass die Zahlen im Corona-Vergleich heuer besser werden als letztes Jahr. Die Nächtigungszahlen eines „normalen“ Jahres werden wir heuer nicht erreichen.

Wie ist die Buchungslage für den Sommer?
Es war zu erwarten, dass die Buchungen nicht gleich mit der Öffnung explodieren, und somit ist hier noch Luft nach oben. Für den Sommer werden vorrangig Gäste aus Österreich kommen. Der ausländische Markt ist noch schwierig einzuschätzen, da sich Reisebedingungen ständig ändern können.

Welche Motivation steckt hinter einem Urlaub in Klosterneuburg?
Ausschlaggebend für Klosterneuburg sind die Lage und das Angebot. Eingebettet zwischen den Sandbänken der Donau und den Abhängen des Wienerwalds liegt Klosterneuburg nur einen „Schleierflug“ von der Bundeshauptstadt entfernt.

Welche Art, Urlaub zu machen, ist besonders gefragt?
Der Radtourismus liegt weiterhin im Trend. Auch der einzigartig zentral gelegene Campingplatz sorgt für einen regen Zustrom. Die Themen liegen auf der Hand – der Wienerwald als Bewegungsraum, der Wein mit seiner Geschichte und das Wasser zum Erfrischen im Strandbad, Happyland oder im Strombad. Kultur- und Gastronomieangebot runden das Thema ab. Aus Sicht der Unterkünfte gibt es keine Probleme mit Corona, da alle ihre Hausaufgaben gemacht haben und perfekt vorbereitet sind.