Christoph Ehrenfellner lädt zur Konzertreihe. Hochkarätige Interpreten geben sich in der Klosterneuburger Lothringer Straße ein musikalisches Stelldichein.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. September 2020 (02:55)
Lädt in seinen Salon: Komponist, Geiger und Dirigent Christoph Ehrenfellner.
Archiv

„Weil es in unseren Covid19-Zeiten um Vernunft und Vorsicht geht, sind wir nach zwei kleinen Sommer-Konzert-Versuchen soweit vorangeschritten, eine ‚neue Normalität‘ für unseren Salon zu etablieren“, sagt Christoph Ehrenfellner, Komponist, Musiker und Hausherr eines Musiksalons, wo am vergangenen Samstag die Saison mit Aleksey Igudesman, Claire Wells und Lucy Landymore eröffnet worden ist.

„Vertraut man den jüngsten Meldungen der Charité Berlin, dann gehören klassische Konzerte gemeinhin zum sicheren Terrain aufgrund der rigorosen Disziplin der Besucher und Veranstalter“, so Ehrenfellner.

Schon am Montag, 28. September geht es weiter mit Mozarts Divertimento KV 563 in der Besetzung Christoph Ehrenfellner (Violine), Firmian Lermer (Viola) und Valentin Erben (Violoncello). Mozarts 50-minütiges Opus Magnum in der Interpretation durch ein hochkarätiges Trio garantiert einen außerordentlichen Abend mit weiteren Überraschungen.

Am Montag, 19. Oktober werden der Geiger Vahid Khadem-Missagh, Konzertmeister des Tonkünstler-Orchesters NÖ und künstlerischer Leiter des Festivals Allegro Vivo, sowie Stefan Stroissnig (Klavier) und Matthias Gredler (Violoncello) erwartet – mit Werken von Schubert und Schostakowitsch im Gepäck. Vahid Khadem-Missagh kehrt bereits am Montag, 16. November wieder („Quo Vahid? Music meets Magic“), diesmal mit Georg Breinschmid (Kontrabass) und Veronika Trsko (Klavier) als Partner.

Lebenselixier Musik an Pandemie vorbei retten

Frauen-Power ist Ende November angesagt, wenn Cellistin Harriet Krijgh und Pianistin Magda Amara Humorvolles und Tragisches von Beethoven und Schostakowitsch zu Gehör bringen (30. November). Und schließlich sorgt ein Klavierabend mit Mario Häring, deutscher Jung-Tastenstar, am Montag, 14. Dezember für ein ebenso spannendes wie abwechslungsreiches Recital mit Werken von Debussy, Ravel, Brahms, Lachenmann und Schubert.

2021 folgen Abende mit der russischen Pianistin Anna Volovitch (18. Jänner) und mit dem Geiger Emmanuel Tjeknavorian (8. Februar).

Anmeldung unter www.salonehrenfellner.at oder telefonisch unter 0699/11021720 ist allerdings unabdingbar. Zu großen Besucherandrang will man jedenfalls in der Lothringer Straße 16 ebenso vermeiden wie ausladende Pausenbuffets. „Gemeinsam wird es uns gelingen, auch unser Lebenselixier Musik an der Pandemie vorbei zu retten“, zeigt sich Ehrenfellner optimistisch.