Corona-Cluster beim Heurigen

19 Personen steckten sich beim Heurigen Seher-Schulteis mit dem Coronavirus an. Der Betrieb ist derzeit geschlossen.

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 05:18
440_0008_8211212_klo42_11_kl_heurigenfamilie_seher.jpg
Haben schon bessere Zeiten erlebt: Elisabeth (l.) und Hans Seher mit ihren Töchtern Alina (2.v.l.) und Lisa Marie, die als einzig nicht Corona-Infizierte die Familie versorgt.
Foto: privat

Mit der richtig ausgelassenen Heurigenstimmung ist es beim Klosterneuburger Heurigen „Seher -Schulteis“ zwischenzeitlich wohl zu Ende. Corona hat hier Einzug gehalten. „Wir haben zusperren müssen, weil es uns persönlich auch sehr schlecht gegangen ist“, so Heurigenwirtin Elisabeth Seher.

Auch die Kellnerin und an die 15 weitere Personen soll es erwischt haben. Ein Gast dürfte in der Folge der Auslöser für einen 19-Personen-Cluster gewesen sein. „Das Contact Tracing ist gerade voll im Gange. Wir sind mitten in den Erhebungen und glauben, dass sich die Zahl noch erhöhen wird“, so Bezirkshauptmann Andreas Riemer, der die Zusammenarbeit mit den Heurigenbesitzern als „nicht leicht“, bezeichnet.

Die erste Person – der sogenannte „0-Patient“ – konnte laut Behörde noch nicht ausgeforscht werden. „Von wem das ausgegangen ist, ist nicht ganz klar. Derzeit sind wir gerade in den Erhebungen, was bedeutet, dass es noch mehr Infizierte geben kann. Der Betreiber hat von sich aus zugesperrt, das war keine behördliche Anweisung“, so der Bezirkshauptmann.

Derzeit steht alles. Es stehen aber wichtige Arbeiten an. Wir können nicht einmal Wein lesen.“ Elisabeth Seher Heurigenwirtin und Winzerin

Das bestätigt auch die Heurigenwirtin Elisabeth Seher, deren Mann Hans mit Corona im Bett liegt. Sie selbst hatte nur die Symptome einer Verkühlung, Tochter Alina hat sich auch mit dem Coronavirus infiziert. „Die jüngere Tochter Lisa Marie hat kein Corona gehabt, wohnt nicht mehr daheim und hat uns mit Einkauf und Nahrungsmitteln versorgt“, erzählt Elisabeth Seher der NÖN.

Die Seher-Familie ist nicht geimpft und haben das auch nicht in Zukunft vor: „Ich will das aus ideologischen Gründen nicht. Ich habe ein funktionierendes Immunsystem und das regelt das schon“, meint Seher, die eher die Schuld bei den Geimpften sieht, die sich nicht testen lassen. Seher: „Die geben das Virus weiter. Heute gehen ja nur mehr die impfen, die die Einschränkungen nicht mehr mitmachen wollen. Ich habe keine Angst vor Corona.“

Wie es mit dem Betrieb weiter geht? Winzerin Seher: „Jetzt warten wir einmal ab, bis wir aus der Quarantäne kommen. Derzeit steht alles. Es stehen aber wichtige Arbeiten an. Wir können nicht einmal Wein lesen.“