Feuerwehrmann rückte zu Brand in eigener Wohnung aus.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 25. Februar 2018 (07:50)

Skurrile und unangenehme Situation für einen Klosterneuburger Feuerwehrmann am Samstagnachmittag: Er musste zu einem Zimmerbrand in seiner eigenen Wohnung ausrücken!

Wohnung derzeit unbewohnbar: Kameraden helfen

Nachbarn hatten bereits dichten Rauch im Bereich der Eingangstüre wahrgenommen und die Einsatzkräfte alarmiert. Diese nahmen unter Atemschutz den ersten Löschangriff über das Stiegenhaus vor. Parallel dazu erfolgte eine Überdruckbelüftung des Stiegenhaues mittels Hochdrucklüftern. Der zweite Atemschutztrupp wurde in Bereitschaft gestellt.

Schon nach kurzer Zeit konnte der Einsatzleiter "Brand aus" geben. Zum Glück befand sich zu dem Zeitpunkt des Brands keine Person mehr in der Wohnung. Einsatzleiters Benjamin Löbl hielt fest: "Wenn gerade Kameraden, die es eigentlich gewohnt sind, immer anderen in Not geraten MitbürgerInnen helfen, selbst Hilfe der Feuerwehr benötigen, ist das an der Einsatzstelle für alle Beteiligten immer eine ganz besondere Situation."

Leider ist die Wohnung derzeit nicht bewohnbar. "Die Kameraden der Feuerwehr Klosterneuburg werden ihrem Kollegen samt Familie in jeder Hinsicht unterstützen, dort wo Hilfe benötigt wird. Gerade das zeichnet Kameradschaft aus", gab die Feuerwehr in einer Aussendung bekannt.

Die Feuerwehren aus Klosterneuburg und Kierling standen mit 5 Einsatzfahrzeugen und 22 Mitgliedern eine Stunde lang im Einsatz.