Hund in einer Tasche ausgesetzt. Ein zu Herzen gehender Einsatz der Tierhilfe Klosterneuburg: Eine junge Hündin, brutal auf die Straße gesetzt, aber gefunden.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 27. Juni 2018 (04:50)
NOEN

Glänzend schwarzes Fell, Augen zum Verlieben, seidenweiche Schlappohren, jung, verspielt, herzig – aber dennoch schutzlos in einer Tasche zurückgelassen. „Pipi“ wird die junge Hündin jetzt von ihren Rettern genannt, und was ihr passiert ist, ist nur ein Beispiel skrupelloser Tierhalter.

Vergangenen Sonntag, um die Mittagszeit, auf dem kleinen Weg zwischen Bahn und Martinstraße, ist ein junger Bursche auf dem Heimweg. Plötzlich kreuzt ein schwarzer Hund seinen Weg, eine zierliche kleine Maus, total verschreckt, die immer wieder Schutz suchend zu einer beim Gebüsch abgestellten Tasche läuft. „Durch gutes Zureden gelang es mir, den Hund, der von seiner Tasche lassen wollte und ein Halsband trug, ohne Leine nach Hause zu bringen“, erzählt der junge Mann.

„Nach Beschreibung des Sachverhaltes kann man wohl annehmen, dass die junge Hündin ausgesetzt wurde“

Zuhause angekommen, verständigte die Familie sofort die Tierhilfe Klosterneuburg. „Nach Beschreibung des Sachverhaltes kann man wohl annehmen, dass die junge Hündin ausgesetzt wurde“, so Obfrau Angelika Fuchs. Dieser Verdacht erhärtete sich am Abend des Sonntags: Zeugen berichteten, dass um die Mittagszeit zwei Mopedfahrer beim Abstellen einer schwarzen Tasche beobachtet wurden und danach eilig wegfuhren.

„Für weitere Hinweise wären wir dankbar, um diese herzlosen Täter rasch ausfindig zu machen“, so Fuchs von der Tierhilfe Klosterneuburg. Wer etwas beobachtet hat, meldet sich unter 0664/3808855 oder direkt beim Amtstierarzt. Mittlerweile erholt sich „Pipi“ im Tierheim, muss aber dann nach St. Pölten.

Die Tierhilfe Klosterneuburg bittet mit Spenden oder einer Mitgliedschaft um Unterstützung, damit weiterhin für das Wohl der Tiere in Klosterneuburg Einsätze gefahren werden können. www.tierhilfe-klosterneuburg.at