Ist der Alarm in der Happyland-Sauna hörbar?. Ein langjähriger Saunagast ortet erhebliche Mängel im Sicherheitsbereich. Geschäftsführer Ziegler: „Nehmen das ernst.“

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 08. Mai 2019 (03:56)
Shutterstock/Rido
Symbol-Foto: Shutterstock/Rido

„Ich gehe seit vielen Jahren gerne in die Sauna des Happylands. Doch hoffe ich, dass ich dort niemals Hilfe benötige. Ich könnte vielleicht, wie dieser Vorfall zeigt, sehr lange darauf warten müssen.“ Nach einem Vorfall am 20. April dieses Jahres will die Klosterneuburgerin Barbara M. Hausjell in ihrer ehrenamtlichen Beratungstätigkeit für das Happyland alles dafür tun, dass sich die Sicherheitsmaßnahmen im Saunabereich des Happylands verbessern.

Was passiert ist schildert Hausjell so: „Am 20. April läutete der Sauna-Alarm des Happylands. Ich eilte, um zu helfen. Ein älterer Saunagast war irrtümlich am Alarmknopf angekommen. Ich wusste nicht, wie der Alarm abzustellen war, daher läutete es weiter. Es erschienen weder der diensthabende Saunawart noch der Bademeister des Hallenbades, wo ebenfalls der Alarm läutete. Ich nahm an, der Saunawart sei im Haus unterwegs.“

„Zwölf Minuten können bei einem Herzversagen oder Unfall über Leben und Tod entscheiden.“ Barbara M. Hausjell, Saunagast

Die Pächterin des Sauna-Buffets soll nach kurzer Information den Alarm abgestellt haben. Danach soll sie an die Tür des Saunawarts geklopft haben. Dieser soll mit aufgesetzten Kopfhörern vor seinem PC gesessen und keine Ahnung gehabt haben, warum alle so aufgebracht waren. Er hätte weder den Alarm noch die Rufe der Gäste wahrgenommen. Hausjell: „Inzwischen waren zwölf Minuten vergangen. Zwölf Minuten, die bei einem Herzversagen oder einem anderen Unfall über Leben und Tod entscheiden können.“

NOEN, privat
Das ist der neue Geschäftsführer der Sportstätten GmbH: Wolfgang Ziegler.

Nach diesem Vorfall kümmerte sich Saunagast Hausjell um die Hintergründe des offensichtlichen Missstands: „Seit Februar 2016 sind die Saunawarte in den früheren Massageraum umgesiedelt. Dorthin gibt es aber keine Alarmleitung, der Alarm ist daher bei geschlossenen Türen nicht hörbar. Die Saunawarte wurden wiederholt von mir darauf hingewiesen, alle drei Türen geöffnet zu lassen. Auch eine Alarmleitung zur Kassa wurde bis heute nicht verlegt.“

Schon am 6. Juli 2018 hätte Hausjell Happyland-Geschäftsführer Wolfgang Ziegler während einer Begehung des Bad- und Saunabereichs dringlichst auf dieses Sicherheitsproblem hingewiesen und ihm geraten, eine Leitung in den neuen Saunawart-Raum legen zu lassen sowie eine Alarmleitung bis zur Kassa, die ja immer besetzt ist. Hausjell: „Nichts davon ist bis heute geschehen.“

Happyland verspricht Verbesserungen

Die Geschäftsführung soll von Hausjell eine Verschwiegenheitserklärung verlangt haben. „Da bis heute zum Teil gravierende Sicherheitsprobleme – nicht gelöst wurden, die teilweise seit Bestehen des Happylands existieren, ersuche ich die verantwortlichen und Betreiber, mich von meiner Verschwiegenheitspflicht zu entbinden. Sollte dies nicht geschehen, behalte ich mir weitere Schritte zum Schutz aller Bade- und Saunagäste vor.“

„Von meiner Seite als Geschäftsführer möchte ich dazu festhalten, dass Frau Hausjell leider nicht den direkten Draht zu mir gefunden hat, obwohl sie meine Telefonnummer und meine Mailadresse natürlich hat. Eine Mail oder ein Brief sind bis jetzt nicht eingegangen“, so Geschäftsführer Wolfgang Ziegler.

Die Happylandleitung hätte im Herbst die weitere Zusammenarbeit zu den von Hausjell angesprochenen Themen im Einvernehmen beenden müssen, weil die Kommunikation seitens Frau Hausjell leider nicht mehr funktioniert hätte.

„Wir arbeiten ständig an Verbesserungen im Happyland, wie auch in diesem Fall“, beteuert der Geschäftsführer. Die Geschäftsleitung nehme diese Beschwerde, auch wenn sie mit dem Vorgehen, zuerst die Medien zu kontaktieren, nicht einverstanden sind, sehr ernst, und wird noch vor der geplanten Saunasanierung den Einbau einer Leitung zur Kassa, die immer besetzt ist, prüfen. Ziegler: „Dieser Einbau ist bei der Sanierung der Sauna geplant.“

Am selben Tag hätte allerdings bei einem kleineren Vorfall in der Sauna, die Rettungskette klaglos funktioniert.