Model European Parliament: Diskutieren und debattieren. Plastiksackerl, der Syrienkrieg oder die Flüchtlingskrise – damit beschäftigt sich Brüssel. Und vergangene Woche auch Klosterneuburg: Beim Projekt „Model European Parliament MEP meets School“ wurden die Schüler zu EU-Abgeordneten.

Erstellt am 25. Juni 2017 (05:22)
NOEN, privat
Julius Lajtha (2.v.l.), Alexander Pichler (4.v.r.), Simon Becke (3.v.r.) und Alexander Buchinger (2.v.l.) diskutierten im Augustinussaal gemeinsam mit ihren Mitschülern des BG/BRG Klosterneuburg und vom Wiener Theresianum über die Probleme der EU. Fachmännische Unterstützung erhielten sie von Jugendgemeinderat Florian Havel (l.), Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, EU-Abgeordnetem Othmar Karas, Hausherr Propst Bernhard Backovksy, Landeshauptfrau Johanna Mikl Leitner (v.l.) und Botschafter Alexander Schallenberg.

Sie debattierten über Probleme, mit denen sich die Union auseinandersetzt – und schlüpfen selbst in der Rolle der Fäden-Zieher. „Durch die Möglichkeit, sich selbst in eine aktive Rolle des europäischen Integrationsprozesses hineinzudenken, wird das EU-Bewusstsein gestärkt“, sieht EU-Abgeordneter Othmar Karas die Wichtigkeit von MEP.