Klosterneuburg

Erstellt am 31. Oktober 2018, 03:17

von Christoph Hornstein

"Open House" bei 200 Jahre Raiffeisen. Gelb beleuchtet öffnete die Raiffeisenbank ihre Tore zum 200. Geburtstag von Wilhelm Heinrich Raiffeisen.

Man schrieb das Jahr 1818, als ein prominenter Mann das Licht der Welt erblickte: Raiffeisen war Bürgermeister einer von Hunger und Armut geprägten Gemeinde im deutschen Westerwald und täglich mit der Not der Bauern, Arbeiter und Handwerker konfrontiert. Doch seine rein karitativen Hilfsansätze erwiesen sich in der Praxis als zu wenig nachhaltig. Dadurch gewann Raiffeisen die Überzeugung, dass nur Hilfe zur Selbsthilfe die Probleme der Menschen lösen kann, und gründete 1862 den ersten sogenannten Darlehenskassen-Verein.

Dem 200. Geburtstag von Wilhelm Heinrich Raiffeisen widmete sich auch feierlich die Raiffeisenbank Klosterneuburg und lud zu einem Festakt in ihren Festsaal am Rathausplatz.

Nach der Begrüßung der Ehrengäste durch Geschäftsleiter Thomas Kriz startete das Programm mit der Präsentation eines kurzen Werbefilms: „200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen – Die Kraft der Idee“, der Stimmung auf die anschließende Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft machte. Mit dabei: Leopold Kerbl, der Obmann Raiffeisen-Holding NÖ-Wien Erwin Hameseder, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Friedrich Oelschlägel, Außenstellenleiter der Wirtschaftskammer Klosterneuburg, und Basketball-Ikone Werner Salomon. Die Fragen stellte Geschäftsleiter Thomas Kriz.

Kulinarisch und musikalisch klang der Abend aus. Caroline Kreutzberger sorgte mit Band für jazzige Töne und Opernsolist Martin Achrainer für die klassischen.