Peter Patzak: Würdigung für reiches Ouevre. Filmregisseur und Künstler Peter Patzak wird in Krems geehrt. Ausstellung in Wien.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. September 2020 (03:01)
Peter Patzak (hier bei der Vernissage seiner Ausstellung im Bank Austria Kunstforum Wien) wird nun auch vom Archiv der Zeitgenossen in Krems geehrt. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner wird die Festansprache halten.
leisure communications

Das Archiv der Zeitgenossen in Krems würdigt Peter Patzak gemeinsam mit dem Kino im Kesselhaus bei einem Festabend am 22. September: Auf ein Screening des experimentellen Kurzfilms „His Bag“ (A 1967) folgt ein Gespräch mit dem bedeutenden österreichischen Künstler und Filmemacher.

Anschließend ist die zweite Folge der Fernsehserie „Kottan ermittelt“ aus dem Jahr 1977 im Kino im Kesselhaus zu sehen. Mit der Krimiserie „Kottan ermittelt“ haben Patzak und Helmut Zenker die österreichische Fernsehkultur nachhaltig verändert. Anmeldung unbedingt erforderlich ( 02732/90 80 00), Eintritt ist frei.

Mit seinem filmischen Erstlingswerk, dem Kurzfilm „His Bag“, wurde Peter Patzak 1968 zur „Films of Art Show“ in New York eingeladen. „His Bag“ ist eine experimentelle Bildabfolge von farbintensiven, atmosphärischen Aufnahmen. Unverkennbar ist Patzaks frühe Prägung durch den Phantastischen Realismus und Surrealismus in der bildenden Kunst, die auch im Film eine zentrale Rolle einnimmt.

Weiters ist Patzak im Gespräch mit dem Journalisten Peter Huemer auf der Kinobühne zu erleben. Das anlässlich des 75. Geburtstags von Patzak geplant gewesene wissenschaftliche Symposium musste abgesagt werden, die Symposiumsbeiträge werden jedoch 2021 in der Schriftenreihe des Archivs der Zeitgenossen publiziert.

Bedeutender Regisseur und bildender Künstler

Peter Patzak wandte sich nach dem Studium der Psychologie, Kunstgeschichte und Malerei dem Film zu. Von 1968 bis 1970 arbeitete er in New York an Experimental- und Kurzfilmen, nach seiner Rückkehr nach Wien 1972 folgten Spiel- und Fernsehfilme wie „Situation“, „Kassbach“ oder „Wahnfried“ und die satirische Krimiserie „Kottan ermittelt“, die zwischen 1976 und 1983 im ORF ausgestrahlt wurde. Patzak arbeitet als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor und etablierte sich als einer der bedeutendsten österreichischen Filmemacher von internationalem Rang. Über 20 Jahre lang lehrte er Regie an der Wiener Filmakademie, die er von 2008 bis 2013 leitete. Seinen künstlerischen Ausgangspunkt, die bildende Kunst, hat Patzak seit den 1960er-Jahren weiterverfolgt, seine Arbeiten werden in zahlreichen Ausstellungen gezeigt.

Aktuell zeigt das Bank Austria Kunstforum Wien die Schau „Peter Patzak: Aus dem Archiv der Erinnerung. Gemälde 1980 – 2020“ (nur noch bis 18. September).