Primaria Maria Redl-Wenzl geht in Pension. Klinikleitung und Belegschaft des Landesklinikums Klosterneuburg bedanken sich bei der Ärztlichen Direktorin Primaria Maria Redl-Wenzl, die im Dezember 2020 ihre Pension antritt.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 03. Dezember 2020 (04:03)
Die scheidenden Ärztlichen Direktorin des Landesklinikums Klosterneuburg, Primaria Eva Maria Redl-Wenzl.
LK Klosterneuburg

Die Ärztliche Direktorin des Landesklinikums Klosterneuburg, Primaria Maria Redl-Wenzl, geht im Dezember 2020 in Pension.

Nach ihrer Ausbildung zur Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin war Redl-Wenzl jahrelang als Oberärztin in der Krankenanstalt Rudolfstiftung tätig, leitete seit 1994 die operative Intensivstation und war Vertreterin des Abteilungsvorstands. 2004 führte sie ihr Weg nach Klosterneuburg, wo sie zunächst interimistisch das anästhesiologische Primariat innehatte.

„Während ihrer Zeit in Klosterneuburg hatte die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung stets höchste Priorität.“ LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf

Am 1. August 2004 wurde sie zur Leiterin des Instituts für Anästhesie bestellt. Seit dieser Zeit war sie auch verantwortlich für das Medikamentendepot und Bereitstellung notwendiger Blutkonserven. Ihre hohe medizinische Kompetenz und ihre fächerübergreifende Erfahrung brachte sie stets zum Wohle der Patienten ein. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie zahlreiche organisatorische Neuerungen durchgesetzt, beispielsweise den Aufbau und die Organisation der Anästhesie-Ambulanz, die ein wichtiges Instrument der individuellen Narkose-Vorbereitung ist.

Im Jänner 2013 wurde sie zur Ärztlichen Direktorin des Landesklinikums Klosterneuburg bestellt. Sie führte dieses Amt mit größtem Verantwortungsbewusstsein, mit organisatorischem Talent, Durchsetzungsvermögen und Engagement.

„Während ihrer Zeit in Klosterneuburg hatte die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung stets höchste Priorität, was sich auch bei den jährlich durchgeführten Patientenbefragungen widerspiegelte. Für Anliegen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatte sie ebenfalls immer ein offenes Ohr,“ gratuliert LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und wünscht Primaria Redl-Wenzl alles Gute und vor allem Gesundheit für ihren neuen Lebensabschnitt.

Bestnoten bei Patientenbefragung

Bei der jährlich durchgeführten Patientenbefragung erzielte sie mit dem Team der Ärztinnen und Arzte und in ausgezeichneter Zusammenarbeit mit der Pflege stets Bestnoten als Ausdruck einer hohen Patientenzufriedenheit.

2019 wurde ihr aufgrund ihrer Vorbildwirkung für Frauen in der Medizin der Frauenpreis der Stadtgemeinde Klosterneuburg verliehen. Seit Beginn der Corona-Pandemie war sie Stütze des Krisenstabs und stellte mehrfach ihr lösungsorientiertes Denken und ihre Krisenkompetenz unter Beweis.