„Science Fair“: Projekt vom Land vergoldet. Schüler der HBLA und BA für Wein- und Obstbau wurden für ihre Arbeit über neuartige Weinstabilisierung geehrt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Oktober 2019 (03:48)
Klaus Ranger
Die Schüler der HBLA für Wein- und Obstbau jubeln: Bei der NÖ-Wissenschaftsgala in Grafenegg wurden Mario Strauss und Markus Willach für ihr Projekt „Neuartige Weinsteinstabilisierung mit polymeren Aminosäureprodukten“ ausgezeichnet.

Seit über 50 Jahren vergibt das Land Niederösterreich Wissenschaftspreise für besondere Leistungen von Forschern. Heuer konnten die Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg abstauben: Sie wurden für ein Projekt ausgezeichnet.

Neugier und Wissensdurst soll in NÖ schon beim Nachwuchs anfangen. Bei der feierlichen Preisverleihung betonte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das Projekt „Science Fair“, wo Schüler gemeinsam mit Wissenschaftlern eigene Forschungsprojekte entwickeln. „Wissenschaft soll zum Wegbegleiter vom Kindergarten bis zum Erwachsenenalter werden“, so Mikl-Leitner.

Beim „Science Fair“ zeigten die Klosterneuburger groß auf: Schüler präsentierten im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung vorwissenschaftliche Projekte, die im Unterricht gemeinsam mit Forschungs-Profis umgesetzt werden. Im Zuge der heurigen Wissenschaftsgala wurden die Klosterneuburger Wein- und Obstbauschule für das Projekt „Neuartige Weinsteinstabilisierung mit polymeren Aminosäureprodukten“ ausgezeichnet.

„Wir werden auch in Zukunft auf Bildung, Wissenschaft und Forschung setzen“, verspricht die Landeshauptfrau. Das sei „Garant für eine dynamische Entwicklung“. Dafür greift das Land tief in die Geldbörse. Mikl-Leitner: „Wir investieren Jahr für Jahr rund 110 Millionen Euro in Wissenschaft und Forschung.“ Besonders wichtig sind hier Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsvermittlung, mit der man, so Mikl-Leitner, schon bei den Kleinsten beginne.