Stadttaxi: Per Flatrate bequem nach Hause. Das Anrufsammeltaxi war stets harter Kritik ausgesetzt. Jetzt wird es durch das neue Stadttaxi abgelöst.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 02. Juli 2018 (13:34)
Jaromir Chalabala/Shutterstock.com
Symbolbild

Jahrelang stand das Klosterneuburger Anrufsammeltaxi (AST) unter Kritik. Es sei zu ineffizient, koste also mehr, als es bringe. Jetzt ist das AST Geschichte und das neue Kapitel heißt: Stadttaxi.

Besonders die FPÖ kritisierte laufend das AST und legte im Gemeinderat mehrmals Wirtschaftlichkeitsrechnungen, die dem alten System nicht unbedingt schmeichelten, vor. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde es nun beschlossen: Das neue Stadttaxi löst das AST ab. In der Praxis fiel der Startschuss schon.

Mit Inbetriebnahme des neuen Busverkehrs wurde also auch der bedarfsorientierte, ergänzende Verkehr in Klosterneuburg auf neue Beine gestellt. Anstelle des bisherigen Systems wird künftig das Stadttaxi Klosterneuburg den öffentlichen Verkehr ergänzen. Zusätzlich wird Scheiblingstein an allen schulfreien Tagen vom Citytaxi Sankt Andrä-Wördern bedient.

Alle Klosterneuburger Taxis machen mit

Von 19 bis 1.30 Uhr können Klosterneuburger damit an sieben Tagen der Woche per Taxi von den Umsteigeknoten Klosterneuburg-Weidling und Klosterneuburg-Kierling überallhin ins Gemeindegebiet fahren – und das zur Flatrate von 4 Euro bis 22 Uhr und 5 Euro ab 22 Uhr. Der Preis gilt pro Fahrt. „Es lohnt sich und soll ein Ansporn sein, sich zusammenzutun“, ist Verkehrstadtrat Johannes Kehrer Feuer und Flamme für das neue System, auch weil es der Umwelt zu gute kommt.

NOEN, privat
Stadtrat Johannes Kehrer (PUK) brachte den Antrag, der einstimmig angenommen wurde, ein.

Alle Klosterneuburger Taxiunternehmen betreiben gemeinsam das Stadttaxi Klosterneuburg. Das heißt, dass an den Taxiständen in jedes Taxi eingestiegen werden kann. Sollte gerade keines da sein, kann auch telefonisch eines angefordert werden. Kehrer: „Dass wir es zusammengebracht haben, alle Klosterneuburger Taxiunternehmen in ein Boot zu holen, ist wirtschaftlich wichtig und freut uns daher sehr.“

Besonders wichtig ist dem Verkehrsstadtrat das Zusammenspiel mit dem öffentlichen Verkehr. „Alle Busse fahren jetzt bis 22 Uhr. Mit dem Stadttaxi haben wir jetzt ein zusammenhängendes System geschaffen“, so Kehrer. Dieses System sei darüber hinaus für den Benützer auch wesentlich leichter zu handhaben. Die lästige Voranmeldung – wie das beim AST notwendig war – fällt nun weg.