Sturm Daniel: Vom Winde verweht. Das Sturmtief bescherte den Freiwilligen Feuerwehren am Sonntag in Klosterneuburg und den Katastralgemeinden zahlreiche Einsätze.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 05. Mai 2021 (03:13)
Bei einem der Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr mussten die Florianis auf ein Flachdach.
Freiwillige Feuerwehr Klosterneuburg, Freiwillige Feuerwehr Klosterneuburg

„Der Wind, der Wind, das himmlische Kind“ – So heißt es im Märchen von „Hänsel und Gretel“. Nicht ganz so märchenhaft war allerdings der Wind, der am Sonntag über Klosterneuburg fegte. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Klosterneuburg und aus Weidlingbach mussten zu zahlreichen Einsätzen ausrücken.

Auch so manche Baustelle musste von den Klosterneuburger Florianis wieder „sturmfest“ gemacht werden.
NOEN

Alleine neun Mal schrillten bei der Stadt-Feuerwehr die Pager. Mit einer Windgeschwindigkeit von etwa 100 km/h sorgte das Sturmtief nicht nur für zahlreiche Bäume, die umknickten oder Äste verloren, auch so manches Gebäude beziehungsweise so manche Baustelle, hielten dem orkanartigen Sturm nicht stand.

Besonders stürmisch ging es auch in und um Steinriegl zu. Dorthin musste die FF Weidlingbach gleich dreimal ausrücken, um Bäume zu entfernen, die die Straße blockierten.