Klosterneuburger gewinnt mit "Lernsieg"-App vor Gericht. Das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien stellte klar: Die vom damals 17-Jährigen Schüler Benjamin Hadrigan entwickelte Lehrerbewertungs-App verstößt nicht gegen die Datenschutz-Bestimmungen. Die Plattform wurde 2019 veröffentlicht und ermöglicht den Userinnen und Usern ihr Lehrpersonal zu bewerten.

Von Ondrej Svatos. Erstellt am 05. Februar 2021 (16:34)
Die Lehrerbewertungs-App „Lernsieg“ wurde von dem Klosterneuburger Benjamin Hadrigan entwickelt.
APA/

Die Entscheidung des Gerichts begründet Richterin Claudia Krumholz damit, dass „die Wahrnehmung des Grundrechts auf Meinungs- und Informationsfreiheit im Rahmen der App ein berechtigtes Interesse im Sinne der DSGVO darstellt”.  Der Kläger Franz H. ist Lehrergewerkschafter und unterrichtet an der HTL Krems. Laut ihm sei die App nicht genug gegen “pauschal missbräuchliche Bewertungen” geschützt und das auch, obwohl die Plattform über Schutzmaßnahmen wie: Verifikation, Registrierung oder Schutz vor Fake-Accounts verfügt. Da die Klage abgewiesen wurde, muss der Lehrer nun alle Gerichtskosten selbst begleichen.

Über „Lernsieg”

Die App ermöglicht den Userinnen und Unsern ihr Lehrpersonal mittels eines Sterne-Systems anonym zu bewerten. Der junge Entwickler verspricht sich durch diese Plattform eine Verbesserung der Lehrqualität an den Schulen. Die App verzeichnet knapp 400.000 Downloads und steht im österreichischen Apple Store sowie im Google Play Store kostenlos zum Herunterladen bereit. 

Meilensteine der „Lernsieg”-App

15. November 2019: Benjamin Hadrigan veröffentlicht mit 17 Jahren eine Lehrerbewertungs-App zum Download im Internet. Nach wenigen Tagen wird die umstrittene Plattform wieder eingestellt.

Dezember 2019: Der Klosterneuburger gründet, als einziger Geschäftsführer, „Lernsieg” Mobile Media GmbH.

3. Februar 2020: Die Datenschutzbehörde stoppt ein Verfahren gegen „Lernsieg”, dieses wurde ein paar Tagen nach der Veröffentlichung der App eingeleitet.

Februar 2020: „Lernsieg” Mobile Media GmbH stellt die App zum Download wieder bereit.

2. Oktober 2020: Das Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen verhandelt erstmals die Klage von einem Lehrer der HTL Krems gegen die Lehrerbewertungs-App.

21. Oktober 2020: Die App verfügt über neue Features, wie etwa: Kommentar- oder Vergleichsfunktion.

25. Oktober 2020: „Lernsieg“ bekommt den negativen Preis “Big Brother Award”.

4. Februar 2021: Richterin Claudia Krumholz weist die Klage gegen die Bewertungs-App ab.