Klosterneuburg

Erstellt am 10. Oktober 2018, 01:21

von Christoph Nurschinger

Judoclub war mit Nationalteam erfolgreich. Anika Schicho und Jessica Fortner vom Judoclub Klosterneuburg waren mit dem Nationalteam erfolgreich im Einsatz.

Vor allem mit den Leistungen von Anika Schicho und Jessica Fortner können die Nationalteamtraíner zufreiden sein.  |  privat

Anika Schicho und Jessica Fortner, beide vom Judoclub Klosterneuburg und im Bundesleistungszentrum in der Südstadt tätig, waren in der Delegation des österreichischen Nationalteams beim stark besetzten internationelen Turnier im russischen Tyumen am Start.

Die beiden Klosterneuburgerinnen rechtfertigten ihre Einberufung ins Nationalteam beeindruckend.

Schicho, die nach ihrem Ausflug in eine höhere Gewichtsklasse beim International Vienna Open wieder in der Klasse bis 52 Kilogramm zurückgekerht ist, hatte in der ersten Runde ein Freilos. In den folgenden vier Runden setzte sie sich ungefährdet durch und musste sich nur im Finale knapp geschlagen geben. Ein beeindruckender Erfolg in einem Starterfeld mit 33 Kämpferinnen aus 15 Judonationen wie Russland, Kasachstan, der Mongolei oder Frankreich. „Es war zwar kein Europacup, aber vom Niveau her hatte das Feld schon fast das selbe Level“, versucht Wicho eine Einordung ihres Erfolgs.

Die erst 14 Jahre alte Jessica Fortner war einen Tag später in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm im Einsatz. Ohne einen einzigen Kampf zu verlieren, kämpfte sich die Nachwuchshoffnung des Judoclubs Klosterneuburg ins Finale und musste sich dort ebenfalls nur knapp geschlagen geben.

Zwei tolle Erfolge für Schicho und Fortner. „Wir haben mit unseren Silbermedaillen, die einzigen Podestplätze für Österreichs Nationalteams beisteuern können“, ist Wicho stolz.