14 Mal Oper für alle. Christoph Hornstein über die Erfolgsbilanz von „La Traviata“ in Klosterneuburg.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 08. August 2018 (01:51)

Auch wenn so manche einem Höfefest oder auch dem Strandbadfest nachweinen – das Wenige, das die Stadtgemeinde mit Steuergeld fördert, klappt.

Mit 11.730 Besuchern und einer Auslastung von 99,04 Prozent kann die „operklosterneuburg“ mit Stolz von einer Erfolgsbilanz 2018 sprechen. Es ist übrigens das zweitbeste Ergebnis, das das größte Publikumsspektakel Klosterneuburgs aufweisen kann. Nur geschlagen durch die Aufführung von Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“ – der absolute Straßenfeger aus dem Jahre 2006 –, die übrigens 2019 wieder kommt.

Was ist das Erfolgsgeheimnis dieser Veranstaltung? Ist es der Intendant, ist es die Besetzung, ist es die wunderbare Kulisse des Kaiserhofs?

Der Stückauswahl kommt sicher große Bedeutung zu. Mit der „Zauberflöte“, „Hoffmanns Erzählungen“ und natürlich auch „La Traviata“ setzt Intendant Michael Garschall auf Populäres und daher auf Oper für alle – und das garantiert eben mehr Besucher als risikoreiche Stück-Experimente.

Eine Veranstaltung, auf die Klosterneuburg stolz sein kann.